Stuttgart: Federer spielt im Viertelfinal erneut gegen einen Linkshänder


Roman Spirig
Sport / 14.06.18 20:39

Roger Federer trifft am Freitag in den Viertelfinals des Rasen-Turniers von Stuttgart auf den Argentinier Guido Pella. Der 28-jährige Südamerikaner schaltete den Qualifikanten Prajnesh Gunneswaran aus Indien mit 7:6 (7:4), 6:3 aus.

Stuttgart: Federer spielt im Viertelfinal erneut gegen einen Linkshänder
Stuttgart: Federer spielt im Viertelfinal erneut gegen einen Linkshänder

  • Aus dem Central-Liveprogramm: Nach der ausgelassenen Sandsaison ist es für Roger Federer gar nicht so einfach den Rythmus wieder zu finden. Nach einer so langen Pause können einem auch "doof" Missgeschicke passieren, gesteht Roger in Stuttgart. 

Federer erhält somit nach seinem Auftaktsieg gegen Mischa Zverev erneut einen Linkshänder vorgesetzt. Pella, die Nummer 75 im Ranking, sollte dem Schweizer kaum Schwierigkeiten bereiten. Dem Argentinier gelangen auf ATP-Tour-Level in Stuttgart die ersten Siege überhaupt auf der Rasenunterlage.

Federers einzige Partie gegen Pella liegt knapp zwei Jahre zurück. 2016 in Wimbledon gewann er in der ersten Runde in drei Sätzen, Pella erreichte immerhin zweimal den Tiebreak. Der Schweizer schlug sich damals aber mit Knieproblemen herum und brach nach Wimbledon die Saison ab.

Sofern sich Federer am Freitag gegen Pella durchsetzt, ist er noch einen Sieg von der Rückkehr auf den ATP-Thron entfernt. Ein Finalvorstoss garantiert ihm die Nummer 1 im Ranking für die kommende Woche.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyz weibelt erfolgreich für kürzere Strassensperrung bei Gersau
Regional

Schwyz weibelt erfolgreich für kürzere Strassensperrung bei Gersau

Sechs Wochen statt vier Monate: Das Luzerner Baudepartement sperrt die Strasse zwischen Vitznau LU und Gersau SZ weniger lang als ursprünglich geplant. Einem neuen Tragsystem sei Dank, kann einer Forderung aus dem Kanton Schwyz nachgekommen werden.

Ronaldo muss 18,8 Millionen Busse bezahlen
Sport

Ronaldo muss 18,8 Millionen Busse bezahlen

Cristiano Ronaldo hat am Dienstag vor einem Gericht in Madrid eine Busse von 18,8 Millionen Euro und eine zur Bewährung ausgesetzte Gefängnisstrafe von zwei Jahren akzeptiert. Der 33-jährige Portugiese, der im vergangenen Sommer von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt hatte, einigte sich mit den spanischen Behörden auf auf diesen Vergleich.

Schwyzer Gericht bestätigt Ungültigkeit von Lachener Initiative
Regional

Schwyzer Gericht bestätigt Ungültigkeit von Lachener Initiative

Die in der Gemeinde Lachen eingereichte Initiative "Attraktivität für alle" ist ungültig. Dies hat nach dem Gemeinderat auch das Schwyzer Verwaltungsgericht festgestellt.

Urner können ihrem Ärger über Wolf und Co. an der Urne Luft machen
Regional

Urner können ihrem Ärger über Wolf und Co. an der Urne Luft machen

Wolf, Luchs und Bär würden am 10. Februar im Kanton Uri an die Urne gehen, wenn sie denn könnten. Dort befinden die Stimmbürger nämlich über die Volksinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren" des Bauernverbands. Diese hat indes vor allem symbolischen Charakter.