Studie: Reiche 2017 noch reicher geworden dank Börsenboom


Roman Spirig
Wirtschaft / 14.06.18 19:23

Die gute Entwicklung an den Börsen hat die Reichen im vergangenen Jahr noch reicher gemacht. Das weltweite Vermögen wuchs nach einer Erhebung der Beratungsfirma Boston Consulting Group (BCG) um 12 Prozent auf knapp 202 Billionen Dollar.

Studie: Reiche 2017 noch reicher geworden dank Börsenboom  (Foto: KEYSTONE /  / )
Studie: Reiche 2017 noch reicher geworden dank Börsenboom (Foto: KEYSTONE / / )

Bereinigt um Währungsschwankungen lag das Plus bei 7 Prozent. Am grössten waren die Zuwächse in Asien, Lateinamerika und dem nahen Osten. Die meisten superreichen Menschen leben in den USA, China und Japan.

Dorthin strecken auch grosse Vermögensverwalter wie UBS und Credit Suisse ihre Fühler aus. Sie haben in der Vergangenheit vom Schweizer Bankgeheimnis profitiert, das es vermögenden Kunden aus aller Welt ermöglichte, ihre Gelder in dem Land ausser Reichweite ihrer Steuerbehörden anzulegen.

Doch mit dem Ende des Bankgeheimnisses und einer strengeren Regulierung steht die Schweiz verstärkt im Wettbewerb mit anderen Vermögensverwaltungszentren wie Hong Kong oder Singapur, die deutlich schneller wachsen. Dennoch konnte die Schweiz ihre Stellung als weltweit wichtigstes Zentrum für Gelder aus dem Ausland mit einem Volumen von 2,2 Billionen Dollar verteidigen.

Schweizer unter Druck

Doch der Wandel in der Branche durch mehr Regulierung und zunehmenden Wettbewerb durch Fintechfirmen setzt die Schweizer Vermögensverwalter unter Druck. In den vergangenen vier Jahren sind ihre Erträge nach Angaben von BCG durchschnittlich um 15 Prozent geschrumpft.

Angesichts dessen hatten viele Institute eine Sparkurs gefahren. Dennoch konnten sie den Ertragsrückgang nicht komplett auffangen, sodass die Renditen leicht schrumpften.

Dieser Trend werde sich in der Branche fortsetzen, sagte BCG-Senior-Partner Matthias Naumann. "In den nächsten Jahren muss man mit einer ähnlichen oder leicht tieferen Gewinnmarge rechnen."

Allerdings seien nicht alle Institute gleichermassen von den schrumpfenden Gewinnen betroffen. Erfolg hätten vor allem jene Banken, die nicht nur auf Kostensenkungen achteten, sondern auch investierten.

"Investieren in Wachstum wird eines der grossen Themen sein für die nächsten fünf Jahre. Diejenigen, die das richtig machen, werden einen überproportionalen Anteil am Wachstum erhalten", sagte Naumann.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt Live: Giger und Bösch stehen im Schlussgang
Schwingen

Jetzt Live: Giger und Bösch stehen im Schlussgang

Am Bergkranzfest auf der Schwägalp, dem Höhepunkt der Schwingsaison, kommt es zu Schlussgang zwischen Favorit Samuel Giger und Daniel Bösch, dem Unspunnensieger 2011.

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.