Streik: Lufthansa streicht 1300 Flüge für Donnerstag und Freitag!


Roman Spirig
International / 06.11.19 14:23

Die Lufthansa sagt wegen des 48-Stunden-Streiks der Flugbegleiter insgesamt 1'300 Flüge mit 180'000 betroffenen Passagieren ab. Morgen sollen in der Gruppe 700 von 3000 geplanten Flügen gestrichen werden und am Freitag 600, wie das Unternehmen in Frankfurt mitteilte. Der Flughafen Zürich soll "wenig" betroffen sein. 

Lufthansa sagt wegen Streiks 1300 Flüge für Donnerstag und Freitag ab! (Foto: KEYSTONE / EPA / FELIPE TRUEBA)
Lufthansa sagt wegen Streiks 1300 Flüge für Donnerstag und Freitag ab! (Foto: KEYSTONE / EPA / FELIPE TRUEBA)

Konzerntochter Swiss wird am Donnerstag punktuell mit grösseren Flugzeugen zwischen der Schweiz und den deutschen Drehkreuzen fliegen, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP sagte: "Ansonsten sind wir von den Streiks nicht betroffen." Beim Flughafen Zürich sind noch keine offiziellen Annullationen von Flügen durch die Lufthansa eingegangen, wie eine Sprecherin sagte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hunderte Flüge nach Schnee-Chaos in Chicago ausgefallen
International

Hunderte Flüge nach Schnee-Chaos in Chicago ausgefallen

Heftiger Schneefall hat in Chicago zu Hunderten Flugausfällen geführt. Der grösste internationale Flughafen O'Hare war am Montag besonders betroffen, wie das Luftverkehrsamt der Stadt im Nordosten der USA auf seiner Internetseite mitteilte.

FIFA sperrte drei ehemalige Funktionäre aus Südamerika lebenslang
Sport

FIFA sperrte drei ehemalige Funktionäre aus Südamerika lebenslang

Die FIFA-Ethikkommission hat ihre langwierige Aufräumarbeit im südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL fortgesetzt. Der Weltverband sperrte die ehemaligen Funktionäre Eduardo Deluca und José Luis Meiszner aus Argentinien sowie den Peruaner Manuel Burga lebenslang.

Tsitsipas mit der süssen Rache
Sport

Tsitsipas mit der süssen Rache

Im Duell zweier Masters-Debütanten setzte sich der Grieche Stefanos Tsitsipas an den ATP Finals etwas überraschend 7:6 (7:5), 6:4 gegen den Russen Daniil Medwedew durch. Das einzige Break der Partie gelang Tsitsipas im vierten Anlauf zum 5:4 im zweiten Satz.

Kein Schweizer Pass für WEF-Gründer Klaus Schwab
Schweiz

Kein Schweizer Pass für WEF-Gründer Klaus Schwab

Klaus Schwab, Gründer und Vorsitzender des Davoser World Economic Forums (WEF), kann nicht mit der Verleihung des Schweizer Bürgerrechts für seine Verdienste geehrt werden. Es fehlt die Rechtsgrundlage dafür.