Strahlemann in gelb. Küngs souveräne Sonntagsfahrt


Roman Spirig
Sport / 10.06.18 19:57

Stefan Küngs Traum in Gelb in dieser Tour de Suisse findet eine Fortsetzung. Der Thurgauer kam in der 2. Etappe in Frauenfeld zeitgleich mit Sieger Peter Sagan ins Ziel, womit er das tags zuvor im Mannschaftszeitfahren eroberte Gelbe Trikot souverän verteidigte.

Strahlemann in gelb. Küngs souveräne Sonntagsfahrt  (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Strahlemann in gelb. Küngs souveräne Sonntagsfahrt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Peter Sagan zeigt sich siegreich (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Peter Sagan zeigt sich siegreich (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE /  / )
(Foto: KEYSTONE / / )

Im Gegensatz zum Vorjahr, als er das Leadertrikot nach einem Tag bereits wieder abgeben musste, kam Stefan Küng am Sonntag in seiner engeren Heimat vor allem wegen des prächtigen Sommerwetters ins Schwitzen. Ansonsten hatte der 24-jährige Ostschweizer das Geschehen auf den 155 km auch dank der Unterstützung seiner Teamkollegen von BMC gut im Griff. Küng hielt sich im hektischen Etappen-Finale stets in den vordersten Positionen auf. Unterwegs gewann er bei einem Zwischensprint noch drei Sekunden Bonifikation, "damit sicherte ich das Gelbe Trikot ab. Danach war der Plan, dass Greg van Avermaet für uns die Etappe gewinnen soll", so Küng.

Während sich die Hoffnungen auf den Tagessieg klar zerschlugen - Olympiasieger Van Avermaet wurde nur Achter -, ist Küng zuversichtlich, das Leadertrikot auch am Montagabend noch zu haben: "Ich fühle mich wirklich gut und geriet heute nie in Schwierigkeiten." Der BMC-Profi hat sich die 3. Etappe, die im aargauischen Gansingen endet, im Training schon einmal angeschaut, was sicher kein Nachteil sein wird. Die Anstiege seien etwas länger, aber auch etwas weniger steil als in Frauenfeld, so der Gesamtführende. "Ich erwarte ein ähnliches Rennen wie heute, das heisst, dass es über die Hügel schnell gemacht wird, um eine Selektion herbeiführen."

Peter Sagan nutzte in der 82. Tour de Suisse gleich die erstbeste Gelegenheit, um seinen Rekord an Tagessiegen in der Schweiz weiter auszubauen. Bei 16 gewonnenen Etappen ist er nach dem Triumph in Frauenfeld angelangt. Seit 2011 hat der 28-jährige Slowake im Rahmen der Landesrundfahrt jedes Jahr mindestens einen Sieg herausgefahren. Sein Schweizer "Verfolger"-Trio - Ferdy Kübler, Hugo Koblet und Fabian Cancellara - steht bei jeweils elf Erfolgen.

Auf dem "schönen Circuit" (Sagan) in Frauenfeld, der viermal zu befahren war, setzte sich der dreifache Weltmeister souverän durch, indem er auf den letzten 100 Metern an Fernando Gaviria vorbeizog. Der Kolumbianer hatte den Sprint etwas zu früh begonnen. "Ich konzentrierte mich im Finale auf Gaviria und Michael Matthews. Gaviria lancierte den Sprint wohl fast 400 Meter vor der Ziellinie. Ich fand das weit weg, aber gleichzeitig hatte ich auch Mühe, ihm zu folgen. Zum Glück herrschte leichter Gegenwind."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.

Nicola Spirig siegt auch in Lausanne
Sport

Nicola Spirig siegt auch in Lausanne

Neun Tage nach dem Gewinn von EM-Gold in Glasgow feierte Nicola Spirig am Weltcup in Lausanne einen Heimsieg. Die Olympiasiegerin von 2012 und Rekord-Europameisterin zeigte im Rennen über die olympische Distanz eine Machtdemonstration.