Sting, Joan Baez und ZZ Top am 53. Montreux Jazz Festival


Roman Spirig
Schweiz / 09.04.19 15:27

Am 53. Montreux Jazz Festival werden sich Musiklegenden die Klinke in die Hand geben. Elton John, Sting, Joan Baez und Tom Jones gehören zu den ganz Grossen, die das Festival am Genfersee zwischen dem 28. Juni und dem 13. Juli beehren.

Sting, Joan Baez und ZZ Top am 53. Montreux Jazz Festival (Foto: KEYSTONE / MANUEL LOPEZ)
Sting, Joan Baez und ZZ Top am 53. Montreux Jazz Festival (Foto: KEYSTONE / MANUEL LOPEZ)

"Das diesjährige Programm ist von starken Persönlichkeiten geprägt", sagte Festivaldirektor Mathieu Jaton an der Medienkonferenz vom Dienstag. "Wir werden das Werk von Legenden erleben, die die Musikgeschichte mitgeschrieben haben und weiterhin mitschreiben."

Mit dem britischen Musiker Sting ("Englishman in New York") werde am 28. Juni nicht nur eine Legende, sondern auch "ein Montreux-Freund" das Auditorium Stravinski eröffnen, sagte Jaton. Am Folgetag gehört die Aufmerksamkeit Stings Landsmann Elton John, dessen Auftritt bereits vor mehreren Monaten bekanntgegeben und seither vom Auditorium Stravinski auf die Open-Air-Bühne im Saussaz Stadion verlegt wurde.

So wie Elton John werden auch zwei Künstlerinnen im Rahmen ihrer Abschiedstournee in Montreux auftreten: Die US-amerikanische Folk-Sängerin und -Gitarristin Joan Baez und die ebenfalls US-amerikanische Jazz- und Soul-Sängerin Anita Baker. Ihre Konzerte seien ein Geschenk, sagte Mathieu Jaton.

Tom Jones, Lauryn Hill, ZZ Top, The Chemical Brothers, Radiohead-Frontmann Thom Yorke oder Guns N'Roses-Gitarrist Slash - auch sie werden das Autitorium Stravinski bespielen. Geschlossen wird dieser Reigen von Festival-Botschafter Quincy Jones. Der 86-Jährige wird seine Hits der 80er Jahre mit der Lausanne Sinfonietta neu interpretieren.

Die Organisatoren des Montreux Jazz Festival wehren sich gegen den Vorwurf, sie würden vorwiegend in Nostalgie verfallen. "Unser Programm ist ausgewogen", betont Jaton. Es kündige auch zahlreiche Konzerte aktueller Musikerinnen und Musiker an. So etwa jenes der britischen Chartstürmerin Rita Ora ("Let You Love Me") oder des Blues- und Soulsängers Rag'n'Bone Man ("Human"). Der Brite musste sein Konzert vom letzten Jahr aus medizinischen Gründen absagen.

Für den frankofonen Einschlag werden unter anderem die französische Pop-Musikerin Clara Luciani, Rapper Eddy de Preto (beide im Montreux Jazz Lab) oder Komponist und Multiinstrumentalist Yann Tiersen (Club) sorgen. Letzteren habe man schon seit vielen Jahren engagieren wollen, sagte der Festivaldirektor.

Am (morgigen) Mittwoch startet der Vorverkauf für das 53. Montreux Jazz Festival. Letztes Jahr besuchten 240'000 Besucherinnen und Besucher die Veranstaltung, rund 95'000 Tickets wurden verkauft. Das Budget ist stabil bei 28 Millionen Franken geblieben.

www.montreuxjazzfestival.com

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auftakt zu letzter
International

Auftakt zu letzter "Game of Thrones"-Staffel bricht Zuschauerrekord

Die erste Folge der achten "Game of Thrones"-Staffel hat bei der Erstausstrahlung im Sender HBO gleich mehrere Rekorde gebrochen. 17,4 Millionen Zuschauer sahen am Sonntag den Auftakt der letzten Staffel der Fantasy-Saga im Fernsehen oder online, wie HBO mitteilte.

Luzerner Polizei nimmt bei Baustellenkontrollen drei Personen fest
Regional

Luzerner Polizei nimmt bei Baustellenkontrollen drei Personen fest

Bei zwei Kontrollen auf Baustellen hat die Luzerner Polizei drei Personen festgenommen. In Honau fehlten bei zwei Arbeitern die Arbeitsbewilligungen, in Büron wurde ein Mann entdeckt, der zur Fahndung ausgeschrieben war.

Gut geplant den Osterstau auf Schweizer Strassen umfahren
Schweiz

Gut geplant den Osterstau auf Schweizer Strassen umfahren

Wer sich die Ostertage nicht mit nervigen Stunden im Stau verderben will, sollte sich Zeit nehmen für die Reiseplanung. Wer kann, fährt am besten bereits am Mittwoch oder am frühen Donnerstagmorgen los.

Statistik zeigt: Je grösser die Städte, desto linker die Regierung
Regional

Statistik zeigt: Je grösser die Städte, desto linker die Regierung

Je grösser die Städte in der Schweiz, desto mehr dominieren linke Parteien in der Regierung. In kleineren Städten mit weniger als 20'000 Einwohner hingegen hat die FDP die Nase vorn, wie eine Erhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigt.