St.Gallen: Spitaldarlehen und Steuergeschenke in der Septembersession


Roman Spirig
Regional / 11.09.19 12:36

Das Notdarlehen für die Spitalregion Fürstenland Toggenburg ist eines der umstrittenen Themen in der Septembersession. Für Kontroversen dürften auch die Steuergeschenke für Hausbesitzer sorgen, die die vorberatende Kommission gefordert hat.

Spitaldarlehen und Steuergeschenke in der Septembersession
Spitaldarlehen und Steuergeschenke in der Septembersession

Die St. Galler Regierung will mit einem Notdarlehen in der Höhe von 12,7 Mio. Franken den Betrieb der Spitalregion Fürstenland Toggenburg vorläufig sichern.

Umstritten sind Höhe und Form des Beitrags. Die vorberatende Kommission schlug vor, den Betrag um drei Millionen auf noch 9,7 Mio. Franken zu kürzen. Damit würde sich die Überbrückung auf 2020 beschränken und nicht auch noch für 2021 gelten.

Dieser Antrag wird etwa von den Fraktionen von FDP und SVP unterstützt. Die SP-Grüne-Fraktion verlangt, dass der Betrag à fonds perdu und nicht wie geplant als Darlehen bewilligt wird. Man wolle die Rechnung der Spitäler nicht unnötig belasten.

Es gibt ein weiteres umstrittenes Thema: Bei der Revision des Steuergesetzes sind Änderungen bei der Berechnung der Grundstücksgewinnsteuern geplant. Konkret geht es um die Frist, die nach dem Erwerb eines Grundstücks verstreichen muss, damit für die Gewinnsteuern statt des tatsächlichen Erwerbspreises der damalige amtliche Verkehrswert massgebend sein darf. Im Kanton St. Gallen sind es 50 Jahre, in den Nachbarkantonen 20 Jahre.

Die St. Galler Regierung schlägt eine Anpassung der Frist auf 20 Jahre vor, allerdings mit bestimmten Auflagen, die hohe Steuerausfälle verhindern sollen. Sie rechnet mit Mindereinnahmen von insgesamt fünf Millionen Franken.

Die Mehrheit der vorberatenden Kommission baute dann die Vorlage zu einem grösseren Steuergeschenk für einige Hausbesitzer um. Weil sie die Auflagen weglassen will, würden die jährlichen Ausfälle auf 33 Mio. Franken ansteigen.

Der CVP-GLP-Fraktion, die das Geschäft durch eine Motion überhaupt erst ausgelöst hatte, ist dies zu viel. Sie schlägt einen Kompromiss vor, bei dem Grundstückgewinne unter 500'000 Franken milder besteuert werden. Die Ausfälle werden dabei noch auf rund acht Millionen geschätzt.

Für einen Kompromiss wird sich auch die FDP-Fraktion einsetzen. Man sei in der aktuellen Situation nicht glücklich über den Vorschlag der Kommission, der ein grosses Steuergeschenk für eine kleine Gruppe beinhalte, heisst es dazu.

Die SP-Grüne-Fraktion droht mit einem Referendum, falls das Gesetz nicht wie von der Regierung beantragt, angenommen werde. Die rechtsbürgerliche Mehrheit in der vorberatende Kommission habe mit ihren Forderungen "in grotesker Weise übermarcht", heisst es in der Stellungnahme zur Session.

Zu den weiteren Geschäften der Septembersession gehört etwa ein weitgehend unumstrittener Nachtragskredit für das Förderprogramm erneuerbare Energien, dem wegen der grossen Nachfrage die Mittel ausgegangen sind.

Behandelt wird weiter die Initiative "Behördenlöhne vors Volk". Die vorberatende Kommission schlägt vor, sie ohne Gegenvorschlag ablehnen. Die Regierung hat angekündigt, die Transparenz bei Behördenlöhnen zu erhöhen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalrat will mildere Strafen bei leichten Verkehrsdelikten
Regional

Nationalrat will mildere Strafen bei leichten Verkehrsdelikten

Der Nationalrat will Verkehrssünder weniger hart bestrafen. Er hat sich heute für eine parlamentarische Initiative des Waadtländer SVP-Nationalrats Jean-Pierre Grin ausgesprochen.

Die Urner Wälder leiden
Regional

Die Urner Wälder leiden

Im Kanton Uri sind so viele Bäume beschädigt wie seit vielen Jahren nicht mehr. Hitze, Stürme und vor allem Borkenkäfer machen den Wäldern ernsthaft zu schaffen.

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen
Regional

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause
Schweiz

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.