Steve von Bergen beendet seine Karriere


Roman Spirig
Sport / 11.04.19 17:56

Steve von Bergen, Captain und Innenverteidiger von Meister YB, beendet nach der laufenden Saison mit fast 36 Jahren seine Karriere. Der Neuenburger ist 50-facher Internationaler.

Steve von Bergen beendet seine Karriere (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Steve von Bergen beendet seine Karriere (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Steve von Bergen hat aus freien Stücken entschieden, seine Profikarriere zu beenden. Er wird dies feierlich am letzten Meisterschaftsspiel der Saison zwischen den Young Boys und Luzern am 25. Mai im Stade de Suisse tun können - und sich erneut als Mitglied der Meistermannschaft feiern lassen.

"Es ist mir sehr schwer gefallen, diesen Entscheid zu fällen. Es tut weh, daran zu denken, nicht mehr auf dem Platz zu stehen und nicht mehr mit den Teamkollegen in der Kabine zu sein. Gleichzeitig freue ich mich enorm, dass wir mit YB Klubgeschichte geschrieben haben und in den nächsten Wochen weiterhin schreiben werden", sagt Von Bergen. Diese Erfolge, Erlebnisse und Emotionen seien für die Ewigkeit.

Für Steve von Bergen, der vor sechs Jahren aus Palermo nach Bern kam und vorher für Neuchâtel Xamax, den FC Zürich - mit dem er zweimal Meister wurde -, Hertha Berlin und Cesena gespielt hatte, ist klar, dass er seine Karriere nicht bei einem anderen Klub ausklingen lassen wird. "Die 19 Jahre als Profi haben Spuren hinterlassen. Aber ich gehe, wenn es am schönsten ist. Die Erfolge mit YB bedeuten mir enorm viel und sind ein toller Abschluss meiner Karriere."

An einer Medienkonferenz vor dem Rückrundenstart im Januar hatte Sportchef Christoph Spycher schon gesagt, dass Steve von Bergen - auch altershalber - in absehbarer Zeit aufhören oder zumindest kürzertreten werde. An der gleichen Veranstaltung bestätigte YB den Zuzug von Fabian Lustenberger von Hertha Berlin für die nächste Saison. Lustenberger könnte Von Bergen auf der Position wie auch als Captain direkt ersetzen.

Über die Karriere hinaus soll Von Bergen - er ist seit langem ein enger Freund des Bieler Goalgetters Raphaël Nuzzolo von Xamax - dem Klub in einer noch festzulegenden Funktion erhalten bleiben. Der Spieler bekommt von den Young Boys alle Zeit, um herauszufinden, in welche Richtung die berufliche Laufbahn verlaufen soll. "Es ist uns wichtig, ein solches Vorbild für die Jungen weiterhin in unserer Organisation zu haben", sagt Sportchef Spycher.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierungsrat bleibt rein männlich und bürgerlich
Regional

Luzerner Regierungsrat bleibt rein männlich und bürgerlich

Die Frauen und die Linke sind auch in den nächsten vier Jahren nicht in der Luzerner Kantonsregierung vertreten. Der parteilose Marcel Schwerzmann und Paul Winiker von der SVP schaffen gemäss Endresultat die Wiederwahl, Korintha Bärtsch (Grüne) hat das Nachsehen.

Sion - Xamax: Xamax zeigt auch gegen Sion Nerven
Sport

Sion - Xamax: Xamax zeigt auch gegen Sion Nerven

Erneut zeigte Neuchâtel Xamax in einem wichtigen Spiel Nerven. Bei der 0:1-Niederlage in Sion kassierten die Neuenburger den entscheidenden Treffer in der 93. Minute. Nun wird es wohl doch die Barrage.

Stadt Zug will Schulhaus Oberwil für 4,6 Millionen Franken sanieren
Regional

Stadt Zug will Schulhaus Oberwil für 4,6 Millionen Franken sanieren

In der Stadt Zug soll das über hundert Jahre alte Schulhaus Oberwil saniert werden. Der Stadtrat beantragt dem Grossen Gemeinderat einen Baukredit von 4,6 Millionen Franken, damit das im Inventar der schützenswerten Bauten eingetragene Gebäude künftig den heutigen Anforderungen gerecht werde.

Armee der Zukunft braucht 15 Milliarden für neue Waffen
Schweiz

Armee der Zukunft braucht 15 Milliarden für neue Waffen

Der Bundesrat will die Bodentruppen der Armee fit machen für hybride Konflikte: Die Einheiten sollen flexibler werden und enger mit den zivilen Behörden zusammenarbeiten. Waffen und neues Gerät kosten 7 Milliarden Franken. Die Kampfpanzer werden vorerst nicht ersetzt.