Stadt Luzern redimensioniert Parkpläne im Fluhmühle-Quartier


Roman Spirig
Regional / 03.09.19 10:37

Es wird vorerst nichts aus den Plänen für einen neuen grosszügigen Park im Luzerner Fluhmühle-Quartier. Weil sich die Stadt mit den Grundeigentümern nicht einigen konnte, realisiert sie einen kleineren Park.

(Foto: KEYSTONE / DPA / LINO MIRGELER)
(Foto: KEYSTONE / DPA / LINO MIRGELER)

Dieser soll im Bereich der Bahnunterführung zur Lindenstrasse erstellt werden und den Fluhmühlepark ersetzen, wie der Stadtrat am Dienstag mitteilte. Den heutigen Park beansprucht der Kanton Luzern als Installationsplatz für den Neubau der Strassenbrücke über die Bahnlinie.

Der Stadtrat will das Gebiet Fluhmühle-Lindenstrassen entwickeln und hatte dazu 2017 einen Bebauungsplan aufgelegt. Im Gebiet Fluhmühle auf dem Areal des heutigen Parks war ein rund vierzig Meter hohes Büro- und Wohngebäude geplant. Bedingung wäre gewesen, dass ein neuer, öffentlicher Park angelegt wird.

Für diesen hatte die Stadt ursprünglich das ganze Gebiet entlang der Gleise zwischen Hauptstrasse und Zimmereggtunnel vorgesehen. Weil man sich bezüglich Preis mit den Grundeigentümern nicht habe einigen können und ein Enteignungsverfahren langwierig und teuer sei, werde der Park redimensioniert, sagte Baudirektorin Manuela Jost auf Anfrage.

Im Verlauf des Planungsverfahrens habe sich auch gezeigt, dass der Zeitpunkt für bauliche Festlegungen im Bereich Fluhmühle für einige Grundeigentümer zu früh ist. Während hier die Bauabsichten nicht klar seien, sei man diesbezüglich im Bereich Lindenstrasse weiter. Deshalb habe der Stadtrat beschlossen, den Bebauungsplan aufzuteilen und in einer ersten Etappe nur den Bebauungsplan Lindenstrasse zu erlassen.

Dieser legt die Rahmenbedingungen für die Erneuerung und Erweiterung der dortigen Gebäude-Ensembles und die Gestaltung der Aussenräume fest. Der neue Bebauungsplan liegt bis am 1. Oktober öffentlich auf.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen
Regional

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom
International

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom

Fast 80'000 Haushalte sind eine Woche nach dem Taifun "Faxai" in Japan immer noch ohne Strom. In Chiba südöstlich der Hauptstadt Tokio seien rund 78'700 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten.

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten
Regional

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten

Malta weigert sich, 90 Migranten aufzunehmen, die in der Nacht auf heute von einem Schiff der italienischen Küstenwache in maltesischen Gewässern gerettet worden sind. Malta hatte das Schiff gebeten, die Verantwortung für die Rettungsaktion zu übernehmen.

Luzerner Kantonsrat will mehr Holz als die Regierung
Regional

Luzerner Kantonsrat will mehr Holz als die Regierung

Der Kanton Luzern soll beim Bauen stärker auf Holz setzen und den CO2-Ausstoss im eigenen Wald kompensieren. Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag zwei Postulate gegen den Willen der Regierung vollständig überwiesen.