St. Galler Staatsanwaltschaft fordert Verwahrung von 64-jährigem Pädophilen


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 12:33

Die St. Galler Staatsanwaltschaft rekurriert vor Bundesgericht gegen ein Urteil des Kantonsgerichts. Es geht um die Frage, ob ein 64-jähriger Mann, der wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern verurteilt wurde, verwahrt werden soll.

St. Galler Staatsanwaltschaft fordert Verwahrung von 64-jährigem Pädophilen
St. Galler Staatsanwaltschaft fordert Verwahrung von 64-jährigem Pädophilen

Der Fall hat eine längere Vorgeschichte: 2006 verurteilte das St. Galler Kantonsgericht den heute 64-jährigen Schweizer wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und ordnete zusätzlich eine stationäre Massnahme an. Daraus sei der Mann Ende Juni 2011 bedingt entlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Ende Mai 2012 wurde der Mann erneut festgenommen. Das Kantonsgericht verurteilte ihn danach am 11. Dezember 2013 zu einer Freiheitsstrafe von 21 Monaten wegen mehrfacher versuchter sexueller Handlungen mit Kindern und ordnete die Rückversetzung in den stationären Massnahmenvollzug an. Dieser lief am 10. Dezember 2018 ab.

Am 7. Dezember 2018 habe das Kantonsgericht entschieden, die stationäre Massnahme nicht zu verlängern, führt die Staatsanwaltschaft aus. Am 29. Mai 2019 beschloss das Gericht die Entlassung auf den 31. Mai 2020 und sprach sich damit gegen eine Verwahrung aus.

Gegen diesen Entscheid reicht nun die Staatsanwaltschaft Beschwerde beim Bundesgericht ein, mit dem Antrag, den Verurteilten zu verwahren. Begründet wird dies mit dem "grossen Rückfallrisiko beim Verurteilten" sowie mit der Gewährleistung der Sicherheit der Gesellschaft und vor allem derjenigen "der gefährdeten minderjährigen Knaben", wie es in der Mitteilung hiess.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine
Schwingen

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine

Heinrich Knüsel, genannt "Harry", gewann 1986 am Eidgenössischen in Sitten den Königstitel. Er blieb bislang der einzige Schwingerkönig aus dem Innerschweizer Schwingverband. Am ESAF 2019 in Zug können die Innerschweizer zwei Favoriten stellen, Pirmin Reichmuth und Joel Wicki. Im Interview mit Peter Lerch spricht Harry Knüsel über seinen Königstitel und die Chancen auf Nachkommen.

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen
Regional

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen

Immer mehr Erwerbstätige leiden unter Stress an ihrem Arbeitsplatz: In der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 gaben 21 Prozent der Befragten an, bei der Arbeit immer oder meistens unter Stress zu stehen. Vor fünf Jahren waren es noch 18 Prozent gewesen.

Nach Tod des Zugchefs: Einklemmschutz bei SBB-Wagen ersetzen
Schweiz

Nach Tod des Zugchefs: Einklemmschutz bei SBB-Wagen ersetzen

Nach dem tödlichen Arbeitsunfall eines Zugchefs hat die Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust ein "Sicherheitsdefizit" beim Einklemmschutz der Türen der SBB-Einheitswagen IV festgestellt. Die Sust will, dass der Schutz durch ein "zuverlässiges System" ersetzt wird.

Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung
Schwingen

Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung

Nun hat das Warten der Schwingerfans ein Ende: Am Freitagvormittag ist das Festgelände des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug offiziell eröffnet worden. In die Hosen steigen die Schwinger aber erst am Samstagmorgen früh.