St. Galler Kantonsrat lehnt 100-Millionen-Klimafonds ab


Roman Spirig
Regional / 26.11.19 16:44

Im Kanton St. Gallen wird vorerst kein Klimafonds mit 100 Millionen Franken gebildet. Der Kantonsrat lehnte am Dienstag eine Motion von SP und Grünen deutlich ab. Diese wollen jetzt die Lancierung einer Klimafonds-Initiative prüfen.

St. Galler Kantonsrat lehnt 100-Millionen-Klimafonds ab (Foto: KEYSTONE / zb / JENS B?TTNER)
St. Galler Kantonsrat lehnt 100-Millionen-Klimafonds ab (Foto: KEYSTONE / zb / JENS B?TTNER)

"Wir haben die Pflicht zu handeln", sagte die Sprecherin der Motionäre. Die Zeit dränge. Die Bereitschaft in der Bevölkerung für einen Klimafonds sei gross. Wenn nötig, werde eine Volksinitiative lanciert.

Aus dem neuen Fonds hätte der Kanton den Ersatz von fossilen Heizungen, die Gewinnung von erneuerbaren Energien und gezielte Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs fördern sollen. Die 100 Millionen wollten die Motionäre aus dem Eigenkapital des Kantons nehmen.

Der Rat lehnte Eintreten auf die Motion mit 85 zu 28 Stimmen klar ab. Die bürgerliche Mehrheit war der Meinung, der vorgeschlagene Fonds sei energiepolitisch und finanzpolitisch der falsche Weg. Der Fonds gehe zu weit, und mit den 100 Millionen des Kantons würden keine Bundesgelder ausgelöst.

Auch die Regierung wollte keinen Klimafonds. Für die Energieförderung stünden in den Jahren bis 2023 mit aktuellen und geplanten Krediten von Kanton und Bund mehr als 120 Millionen Franken zur Verfügung, sagte Bau- und Umweltdirektor Marc Mächler (FDP). Es brauche den Klimafonds nicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalrat im Grundsatz für Cannabis-Artikel
Regional

Nationalrat im Grundsatz für Cannabis-Artikel

Der Nationalrat befürwortet Versuche zur kontrollierten Abgabe von Cannabis grundsätzlich. Er will zumindest darüber diskutieren, solche Versuche zu ermöglichen.

Glättli:
Schweiz

Glättli: "Als politischer Mensch bin ich enttäuscht"

Die Nicht-Wahl von Regula Rytz kam für die Grünen nicht überraschend. Trotzdem zeigte sich Fraktionspräsident Balthasar Glättli enttäuscht. "Als Profi weiss ich ja, wie das funktioniert, als politisch denkender Mensch bin ich aber enttäuscht", sagte er nach dem Wahlgang im Laufschritt durch die Wandelhalle in die zahlreichen Mikrofone.

Regula Rytz:
Schweiz

Regula Rytz: "Wir waren und bleiben bereit"

Die Grüne Regula Rytz hat mit kämpferischen Worten auf ihre Niederlage bei den Bundesratswahlen reagiert. "Die Grünen waren und bleiben bereit, Verantwortung zu übernehmen", sagte sie.

Erneuter Europacup-Podestplatz für Wendy Holdener
Sport

Erneuter Europacup-Podestplatz für Wendy Holdener

Wendy Holdener fuhr im zweiten Europacup-Super-G innerhalb von 24 Stunden in St. Moritz erneut auf das Podest. Die 26-jährige Schwyzerin klassiert sich hinter der Französin Tessa Worley und der Österreicherin Nadine Fest als Dritte. Am Samstag findet auf der gleichen Piste ein Weltcup-Super-G statt.