Spital Lachen hat weiterhin eine Direktorin


Roman Spirig
Regional / 12.07.18 10:59

Das Spital Lachen wird weiterhin von einer Direktorin geführt. Der Verwaltungsrat hat Franziska Berger zur Nachfolgerin von Evelyne Reich ernannt, die in Pension geht. Die 52-jährige Berger ist Pflegedirektorin und stellvertretende Direktorin des Spitals Bülach ZH.

Spital Lachen hat weiterhin eine Direktorin
Spital Lachen hat weiterhin eine Direktorin

Wie die Spital Lachen AG am Donnerstag mitteilte, findet der Stabswechsel voraussichtlich Anfang 2019 statt. Berger ist gelernte Krankenschwester und hat verschiedene betriebswirtschaftliche Weiterbildungen gemacht.

Die Spital Lachen AG gab zudem bekannt, dass Michaela Schafflützel neue Finanzchefin wird. Sie ersetzt Andreas Zellweger. Schafflützel ist 45 Jahre alt und leitet das Sanatorium Kilchberg ZH.

Das Spital Lachen ist eine Aktiengesellschaft der Bezirke March und Höfe. Es stehen Veränderungen an: Das Regionalspital prüft ein Zusammengehen mit dem Spital Einsiedeln SZ, zudem soll es in den nächsten zehn Jahren gesamterneuert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon
Regional

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon

Leicht verletzt hat sich am Donnerstag eine 66-jährige Velofahrerin bei einem Unfall in Küssnacht. Sie wurde von einem Auto überholt, das sie streifte und zu Fall brachte. Der Fahrzeuglenker setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

Ammann und Peier verzichten auf Training - Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich
Sport

Ammann und Peier verzichten auf Training - Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich

Am zweiten Trainingstag verzichteten die beiden Schweizer Simon Ammann und Killian Peier wie einige der Sieganwärter auf Sprünge von der Bergisel-Schanze. Warum Simon Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich ist, erklärt er im Video-Interview.

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen
Schweiz

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

Der Vierfachmord von Rupperswil wird nun auch das Bundesgericht beschäftigten. Der vor zwei Monaten vom Aargauer Obergericht verurteilte Mörder verzichtet zwar darauf, die ordentliche Verwahrung anzufechten. Er verlangt eine ambulante, vollzugsbegleitende Massnahme.