Spital Lachen hat weiterhin eine Direktorin


Roman Spirig
Regional / 12.07.18 10:59

Das Spital Lachen wird weiterhin von einer Direktorin geführt. Der Verwaltungsrat hat Franziska Berger zur Nachfolgerin von Evelyne Reich ernannt, die in Pension geht. Die 52-jährige Berger ist Pflegedirektorin und stellvertretende Direktorin des Spitals Bülach ZH.

Spital Lachen hat weiterhin eine Direktorin
Spital Lachen hat weiterhin eine Direktorin

Wie die Spital Lachen AG am Donnerstag mitteilte, findet der Stabswechsel voraussichtlich Anfang 2019 statt. Berger ist gelernte Krankenschwester und hat verschiedene betriebswirtschaftliche Weiterbildungen gemacht.

Die Spital Lachen AG gab zudem bekannt, dass Michaela Schafflützel neue Finanzchefin wird. Sie ersetzt Andreas Zellweger. Schafflützel ist 45 Jahre alt und leitet das Sanatorium Kilchberg ZH.

Das Spital Lachen ist eine Aktiengesellschaft der Bezirke March und Höfe. Es stehen Veränderungen an: Das Regionalspital prüft ein Zusammengehen mit dem Spital Einsiedeln SZ, zudem soll es in den nächsten zehn Jahren gesamterneuert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Degenkolbs Rückkehr und Portes grosses Pech
Sport

Degenkolbs Rückkehr und Portes grosses Pech

Der Deutsche John Degenkolb gewann in Roubaix die spektakuläre 9. Etappe der Tour de France und feierte nach einer langen Leidenszeit einen emotionalen Triumph. Freud und Leid dagegen bei BMC: Greg van Avermaet bleibt Leader, Richie Porte musste die Tour aufgeben.

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen
Schwingen

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen

Seit seinem Sieg am Bergkranzfest auf dem Stoos gilt der Freiburger Teenager Lario Kramer als Komet im Schwingen. Am Sonntag kann er sich am Freiburger Kantonalfest in Riaz erneut beweisen.

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern
Regional

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern

In der ganzen Schweiz und in Nachbarländern haben am Wochenende die Sommerferien begonnen. Das zeigt sich auf den Strassen: Nördlich des Gotthardtunnels auf der A2 standen die Fahrzeuge am frühen Samstagmorgen auf 14 Kilometern.