Sie geht: Postchefin Susanne Ruoff wegen Postauto-Skandal zurückgetreten


Roman Spirig
Schweiz / 10.06.18 20:01

Post-Chefin Susanne Ruoff ist am Freitag wegen des Buchungsskandals bei Postauto per sofort zurückgetreten. Sie übernehme die Verantwortung für die Umtriebe in dem Unternehmenszweig, teilte die von ihr beauftragte Kommunikationsagentur am Sonntagabend mit.

Sie geht: Postchefin Susanne Ruoff wegen Postauto-Skandal zurückgetreten  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Sie geht: Postchefin Susanne Ruoff wegen Postauto-Skandal zurückgetreten (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Ruoff habe nach Einsicht in die Untersuchungsberichte festgestellt, dass es zwischen 2007 und 2015 Hinweise auf die widerrechtliche Buchungspraxis bei Postauto gegeben habe, schreibt die Kommunikationsagentur Christine Maier in einem Communiqué.

Es gebe zwar keine Beweise, dass Ruoff von der Praxis Kenntnis hatte. Ruoff hält "deutlich" fest, dass sie nichts von den fiktiven Buchungen gewusst habe, die auch schon vor ihrer Zeit als Chefin getätigt worden waren. Sie habe sich auf interne und externe Kontrollen verlassen.

Als Konzernleiterin des drittgrössten Konzerns der Schweiz übernehme sie aber "selbstverständlich die Gesamtverantwortung". Den Informationen zufolge besprach sie sich auch mit dem Verwaltungsrat. "Für die Vorfälle und die Unruhe bei Postauto möchte ich mich persönlich entschuldigen", lässt sich Ruoff zitieren.

Die Ergebnisse der externen Untersuchung will die Post am Montag vor den Medien präsentieren. Anfang Februar war bekannt geworden, dass die Postauto AG jahrelang im subventionierten Geschäftsbereich Gewinne erzielt und zu hohe Subventionen von Bund und Kantonen bezogen hatte. Letztere verlangen deshalb 78,3 Millionen Franken von der Post zurück.

Neben der posteigenen Untersuchung ist zur Postauto-Affäre ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet worden. Der Bundesrat hat auf Antrag des Verkehrsdepartements (Uvek) das Bundesamt für Polizei (Fedpol) damit betraut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.