"Sexistisch": Trumps ärgern sich über staubsaugende Kunst-Ivanka


Roman Spirig
International / 06.02.19 16:31

Eine staubsaugende Ivanka-Doppelgängerin in einer Washingtoner Ausstellung hat bei der Familie von US-Präsident Donald Trump Empörung ausgelöst. Donald Trump Junior etwa sprach in einem Tweet von einer "sexistischen Attacke" gegen seine Schwester.

Sexistisch: Trumps ärgern sich über staubsaugende Kunst-Ivanka  (Foto: KEYSTONE / AP / SAIT SERKAN GURBUZ)
Sexistisch: Trumps ärgern sich über staubsaugende Kunst-Ivanka (Foto: KEYSTONE / AP / SAIT SERKAN GURBUZ)

Zu einem Medienbericht über die Performance "Ivanka Vacuuming" in der Flashpoint Gallery twitterte der älteste Präsidentensohn, für "selbsterklärte Feministinnen" sei Sexismus offenbar in Ordnung, wenn er den politischen Feind verletze. Ivanka Trump schrieb am Dienstag: "Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres."

Im LebendWerk der Künstlerin Jennifer Rubell saugt eine Frau, die mit blondem Wellenhaar, rosa Kleid und Stilettos aussieht wie Ivanka Trump, unablässig einen pinken Teppich. Besucher der Ausstellung können ihr Krümel von einem Brotkrumen-Berg hinwerfen. Die Interaktion sei "genüsslich" für den Betrachter und erzeuge ein Gefühl von Macht, heisst es in einer Erklärung der Künstlerin. Gleichsam sauge "Ivanka" aber auch ohne Krümel auf dem Boden stoisch weiter.

Das Werk sei inspiriert von einer Figur, deren Auftreten mit "Tochter, Frau, Mutter, Schwester, Model, berufstätiger Frau, Blondine" eine "schon fast ulkig breite Palette weiblicher Identitäten" enthalte, erklärte die Kunstorganisation CulturalDC als Aussteller. Besucher sollten ihre eigene Beziehung zur Figur und eine Mitschuld an deren Rollenspiel hinterfragen. "Ivanka" saugt noch bis zum 17. Februar in der Ausstellung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen
International

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen

Nach dem tropischen Wirbelsturm Idai brauchen in Mosambik, Simbabwe und Malawi hunderttausende Menschen humanitäre Hilfe. In der Schneise des Wirbelsturms hätten 1,7 Millionen Menschen gelebt - der Hilfsbedarf ist deshalb womöglich viel grösser als bislang angenommen.

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie
Sport

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni lassen sich an der Frauen-WM im dänischen Silkeborg zurzeit nicht stoppen. Mit einem 7:6 gegen Japan errangen sie ihren fünften Sieg in Serie.

Merkel und Co. uneinig - Schwierige Debatte über Brexit-Verlängerung beim EU-Gipfel
International

Merkel und Co. uneinig - Schwierige Debatte über Brexit-Verlängerung beim EU-Gipfel

Acht Tage vor dem geplanten EU-Austritt Grossbritanniens gestalten sich die Verhandlungen am EU-Gipfel heute Donnerstagabend in Brüssel über eine Verschiebung des Brexit schwieriger als erwartet. Die EU-Staats- und Regierungschefs sind sich über die Verlängerung uneinig.

Federer beginnt in Miami gegen Albot
Sport

Federer beginnt in Miami gegen Albot

Für Roger Federer beginnt das Masters-1000-Turnier von Miami nach einem Freilos in der 1. Runde am Samstag gegen den Mazedonier Radu Albot (ATP 46).