Serena Williams nach Kampf im Halbfinal


Roman Spirig
Sport / 10.07.18 16:00

Serena Williams wahrte sich die Chance, als erste Mutter seit 1980 den Wimbledontitel zu gewinnen. Die siebenfache Siegerin musste gegen die überraschende Italienerin Camila Giorgi (WTA 52) allerdings härter kämpfen als sie es wohl selbst erwartet hatte. In einem Spiel mit nur je einem Break pro Satz setzte sich die 36-jährige Amerikanerin aber letztlich 3:6, 6:3, 6:4 durch.

Serena Williams nach Kampf im Halbfinal  (Foto: KEYSTONE / AP / Ben Curtis)
Serena Williams nach Kampf im Halbfinal (Foto: KEYSTONE / AP / Ben Curtis)

Sie steht damit im vierten Turnier nach der Rückkehr von ihrer Babypause erstmals wieder in einem Halbfinal. Dort trifft sie auf die als Nummer 13 gesetzte Deutsche Julia Görges, die sich ebenfalls in drei Sätzen gegen die Nummer 20 Kiki Bertens aus den Niederlanden durchsetzte. Seit die Australierin Evonne Goolagong-Cawley 1980 in Wimbledon gewann, hat nur eine Mutter Grand-Slam-Titel geholt: die Belgierin Kim Clijsters 2009 und 2010 am US Open und 2011 am Australian Open. Als Nummer 181 der Welt ist Williams auch die am schlechtesten rangierte Wimbledon-Halbfinalistin der Profiära.

Im anderen Halbfinal werden sich am Donnerstag die beiden höchstklassierten verbliebenen Spielerinnen gegenüber stehen, wenn die Nummer 11 Angelique Kerber auf die Nummer 12 Jelena Ostapenko trifft. Die Deutsche Kerber, die im Achtelfinal den Lauf von Belinda Bencic gestoppt hatte, setzte sich gegen die Russin Daria Kassatkina ebenso in zwei Sätzen durch wie Ostapenko gegen die Slowakin Dominika Cibulkova. Die lettische French-Open-Siegerin des letzten Jahres hat als Einzige noch keinen Satz abgegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ruswil LU will Kinder im Vorschulalter fördern
Regional

Ruswil LU will Kinder im Vorschulalter fördern

Der Ruswiler Gemeinderat will Kinder ab Geburt bis zur Einschulung fördern. Er erhofft sich mit dem Projekt einerseits bessere Bildungschancen für die Kinder beim Eintritt in den Kindergarten und andererseits eine Entlastung für die Schule.

Schwyzer Regierung will am Einschulungsalter nicht rütteln
Regional

Schwyzer Regierung will am Einschulungsalter nicht rütteln

Der Schwyzer Regierungsrat will Kinder nicht später einschulen lassen. Der aktuell geltende Stichtag, der 31. Juli, habe sich bewährt und sei bei den Erziehungsberechtigten weitgehend akzeptiert, schreibt er am Donnerstag in seiner Antwort auf eine SVP-Motion.

Gemeinderat von Wassen zieht Kandidatur vor Wahl am Sonntag zurück
Regional

Gemeinderat von Wassen zieht Kandidatur vor Wahl am Sonntag zurück

Der Gemeindevizepräsident von Wassen UR, Markus Baumann-Jauch, zieht sich aus den Wahlen vom Sonntag zurück. Vorausgegangen war eine anonyme Stimmungsmache gegen den offiziellen Kandidaten für das Ratspräsidium in der 400-Seelen-Gemeinde.

Nationalbank nimmt keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vor
Schweiz

Nationalbank nimmt keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vor

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält an ihrem geldpolitischen Kurs fest. Den Zins auf Sichteinlagen belässt sie laut Mitteilung vom Donnerstag bei -0,75 Prozent. Den Schweizer Franken hält die SNB nach wie vor für hoch bewertet und will bei Bedarf am Devisenmarkt intervenieren.