Sensation: USA scheitern an Frankreich


Roman Spirig
Sport / 11.09.19 15:08

Top-Favorit USA ist bei der Basketball-WM in China sensationell im Viertelfinal ausgeschieden. Der zuvor ungeschlagene Titelverteidiger verlor in Dongguan gegen Frankreich mit 79:89 (39:45).

Sensation: USA scheitern an Frankreich (Foto: KEYSTONE / EPA / WU HONG)
Sensation: USA scheitern an Frankreich (Foto: KEYSTONE / EPA / WU HONG)

Der fünfmalige Weltmeister verpasste durch die erste Niederlage bei einem grossen Turnier seit der WM 2006 nicht nur die Halbfinals, sondern auch die Möglichkeit, als erstes Team dreimal nacheinander den WM-Titel zu gewinnen.

Die Franzosen treffen im Halbfinal nun auf Argentinien. Die Südamerikaner hatten sich tags zuvor ebenfalls unerwartet gegen Titelaspirant Serbien durchgesetzt. Sie hoffen auf die erste WM-Medaille seit 2002. Die USA spielen nur noch um die Plätze 5 bis 8.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rollerfahrer fährt in Elm gegen Hausmauer
Regional

Rollerfahrer fährt in Elm gegen Hausmauer

Ein 63-jähriger Rollerfahrer ist in Elm aus noch ungeklärten Gründen gegen eine Hausmauer geprallt. Danach schleuderte es ihn auf einen Pflasterweg. Der Mann verletzte sich schwer.

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens
Regional

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens

Der Ständerat will das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU nicht zurückweisen. Er hat eine Motion von Peter Föhn (SVP/SZ) am Dienstag mit 37 zu den 5 Stimmen der SVP abgelehnt.

Nachfolgelösung für
Regional

Nachfolgelösung für "Schlupfhuus" in Sicht

Der St.Gallische Hilfsverein für gehör- und sprachgeschädigte Kinder und Erwachsene soll eine neue Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen mit vier bis sechs Plätzen aufbauen. Drei Trägerschaften hatten dafür Konzepte eingereicht.