Schwyzerin Jasmina Suter in Schweden auf dem Podest


Roman Spirig
Sport / 30.11.18 15:33

Jasmina Suter schaffte beim Europacup-Auftakt der Frauen im schwedischen Skiort Funäsdalen den Sprung aufs Podest. 

Schwyzerin Jasmina Suter in Schweden auf dem Podest  (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Schwyzerin Jasmina Suter in Schweden auf dem Podest (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Schwyzerin Jasmina Suter in Schweden auf dem Podest  (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Schwyzerin Jasmina Suter in Schweden auf dem Podest (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die 23-jährige Schwyzerin klassierte sich im Riesenslalom hinter den beiden Norwegerinnen Kristine Haugen und Thea Stjernesund als Dritte. Für Suter, die beim Weltcup-Start Ende Oktober in Sölden als 48. den 2. Lauf verpasst hatte, war es der dritte Podestplatz auf zweithöchster Stufe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten
International

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten

Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident.

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab
Sport

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab

Die Schweiz ist in der Fünfjahreswertung der UEFA nicht mehr in den Top 15 vertreten. Der Absturz kostet der Super League in der übernächsten Saison einen Europacup-Platz.

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.