Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 09:24

Die Schwyzer Kantonsregierung sieht keinen Bedarf, Differenzen bei den Löhnen der Schulleitungen zu beseitigen. Sie lehnte eine Motion ab, die eine eigene Kader-Lohnklasse für Schulleiter und Lohnbänder wie bei der kantonalen Verwaltung forderte.

Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen (Foto: KEYSTONE /  / )
Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen

Heute errechnet sich das Gehalt einer Schulleiterin oder eines Schulleiters aufgrund ihrer Basisausbildung als Lehrperson. Dies führe zu Lohndifferenzen von rund 20 Prozent bei gleicher Arbeit, je nachdem, ob jemand über ein Kindergarten- oder ein Sekundarschullehrerdiplom verfüge, bemängelte Motionär Jonathan Prelicz (SP).

Für alle Schulleitenden solle die gleiche Lohnstruktur wie bei der kantonalen Verwaltung zur Anwendung kommen. Es gebe zudem bereits heute vollamtliche Schulleitungen, die nicht nach dem gültigen Schlüssel entlöhnt würden und in reicheren Gemeinden Funktionszulagen von bis zu 15 Prozent erhielten. Diese Ungleichheit solle mit einer eigenen Kader-Lohnklasse ebenfalls beseitigt werden.

Die Regierung sieht das allerdings anders, wie sie am Donnerstag in ihrer Antwort auf die Motion schreibt. Ein ähnliches Anliegen sei bereits 2011 in der letzten Teilrevision der Personal- und Besoldungsverordnung für die Lehrpersonen an der Volksschule abgelehnt worden.

Auf eine eigene Lohnkategorie für Schulleitende habe man damals verzichtet, weil sie in der heterogenen Landschaft der Schulträger als zu starr wahrgenommen worden sei. Zudem sei der Lohn verhandelbar.

Trotz unterschiedlicher Entlöhnungsergebnisse verfügten die Schulträger aus Sicht der Regierung über Zuständigkeit und Kompetenzen, um den Spielraum zu nutzen und so qualifizierte Mitarbeitende zu finden. Ein Handlungsbedarf sei nicht gegeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.

Baderatten von Brunnen erhalten neues Strandbad
Regional

Baderatten von Brunnen erhalten neues Strandbad

Aus dem in die Jahre gekommenen Strandbad Hopfräben in Brunnen wird eine Seerose: Der Gemeinderat hat entschieden, die alten Gebäude abzureisen und einen Neubau zu errichten sowie die Aussenanlagen zu sanieren. Das Projekt "Seerose" gewann den Studienauftrag.

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen
Regional

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen

Der Kanton Luzern zahlt 2,4 Millionen Franken an die Fusion der Gemeinden Hitzkirch und Altwis. Die Fusion macht laut dem Regierungsrat Sinn. Die vereinten Gemeinderäte sind mit dem gesprochenen Beitrag einverstanden. Der Zusammenschluss ist 2021 vorgesehen.

Lugano verpflichtet NHL-Center Spooner
Sport

Lugano verpflichtet NHL-Center Spooner

Der HC Lugano hat sich im Hinblick auf die kommende Saison die Dienste von Ryan Spooner gesichert. Der 27-jährige Center stösst mit einem Einjahresvertrag aus der NHL von den Vancouver Canucks ins Tessin.