Schwyzer Regierung hält an geltendem Baubewilligungs-verfahren fest


Roman Spirig
Regional / 09.09.19 15:35

Die Schwyzer Regierung will am geltenden Baubewilligungsverfahren nicht rütteln, es habe sich über Jahrzehnte bewährt. Ein Systemwechsel zu einem Rekursverfahren lehnt sie ab.

Schwyzer Regierung hält an geltendem Baubewilligungsverfahren fest
Schwyzer Regierung hält an geltendem Baubewilligungsverfahren fest

Das Schwyzer Baueinspracheverfahren sei als streitiges Verwaltungsverfahren konzipiert, hielt CVP-Kantonsrat Roger Brändli in einem Postulat fest.

Er beauftragte die Regierung zu prüfen, ob dem Kantonsrat eine Vorlage zu unterbreiten sei, worin im Planungs- und Baugesetz das erstinstanzliche Baubewilligungsverfahren als nichtstreitiges Verwaltungsverfahren ausgestaltet werde und Einsprachen erst nach Eröffnung der Baubewilligung zulässig seien.

Die Regierung ist überzeugt, dass das aktuelle Baueinspracheverfahren ein bewährtes Instrument für die Gewährung von Rechtsschutz in einer frühen Phase des Baubewilligungsverfahrens sei. Oftmals könnten unter Parteien einvernehmliche und sachgerechte Lösungen gefunden werden, und es seien keine Entscheide von gerichtlichen Instanzen erforderlich, hält sie in ihrer am Montag veröffentlichten Antwort fest.

Sie lehnt den Systemwechsel zum Rekursverfahren ab und beantragt dem Parlament, das Postulat nicht erheblich zu erklären.

Eine Motion - ebenfalls von Roger Brändli - zum Planungs- und Baugesetz will die Regierung in ein Postulat umwandeln. Diese verlangt eine Ergänzung des Gesetzes.

Der Gesuchsteller soll unverzüglich orientiert und ihm das rechtliche Gehör gewährt werden, wenn die Bewilligungsbehörde oder das Amt für Raumentwicklung feststellt, dass dem Vorhaben Hindernisse entgegenstehen, die sich nicht mit Auflagen oder Bedingungen beheben lassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arsenal lässt beim Schlusslicht Punkte liegen
Sport

Arsenal lässt beim Schlusslicht Punkte liegen

Nach zwei Siegen zu Saisonbeginn hat Arsenal in der englischen Meisterschaft nunmehr dreimal in Folge nicht mehr gewonnen. Das 2:2 beim Tabellenletzten Watford ist Arsenals zweites Unentschieden nebst der Niederlage in Liverpool.

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe
Schweiz

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe

Ehepaare sollen nicht mehr Steuern zahlen müssen als Konkubinatspaare. Der Ständerat nimmt (heute) Montag einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen.

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der Region Yorkshire (29. September) teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer als Fahrer für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen. Einen Grund dafür nannte er nicht.

CVP erbost: Ständerat weist neuen Vorschlag zur Heiratsstrafe zurück
Schweiz

CVP erbost: Ständerat weist neuen Vorschlag zur Heiratsstrafe zurück

Der neue Anlauf zur Abschaffung der Heiratsstrafe ist vorerst gescheitert: Der Ständerat hat sich am Montag dafür ausgesprochen, die Vorlage an den Bundesrat zurückzuweisen. Darüber muss noch der Nationalrat entscheiden.