Schweizer Hotellerie verbucht im August erneut mehr Logiernächte


Roman Spirig
Wirtschaft / 04.10.19 09:34

Die Schweizer Hoteliers haben auch im August mehr Logiernächte verbucht. Die steigende Nachfrage aus der Schweiz konnte dabei die etwas geringere Nachfrage durch ausländische Gäste mehr als ausgleichen.

Schweizer Hotellerie verbucht im August erneut mehr Logiernächte (Foto: KEYSTONE /  / )
Schweizer Hotellerie verbucht im August erneut mehr Logiernächte

Damit bestätigte sich im August der positive Trend der vergangenen Monate, wenn auch auf etwas tieferem Niveau.

Insgesamt stieg die Zahl der Übernachtungen im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozent auf 4,45 Millionen, wie das Bundesamt für Statistik am Freitag mitteilte. Im Juli war es noch um 3,2 Prozent zum Vorjahr nach oben gegangen.

Blickt man auf die ersten acht Monate des laufenden Jahres, ergibt sich ein Zuwachs von 1,6 Prozent auf 27,81 Millionen. Bis auf die Monate Januar und Februar wurde immer ein Plus ausgewiesen.

Auf das Konto der inländischen Gäste gingen im August 1,90 Millionen Logiernächte in der Schweiz. Das ist ein Plus von 4,4 Prozent. Demgegenüber gingen die Übernachtungen der ausländischen Gäste um 1,9 Prozent auf 2,60 Millionen zurück.

Die Lust der Amerikaner, die Schweiz zu bereisen, nimmt jedoch weiterhin zu. Die Übernachtungszahl der US-Gäste stieg im August um 5,9 Prozent auf 285'554. Aus dem grössten Tourismusmarkt für die Schweiz, Deutschland, nahm die Nachfrage ebenfalls zu. Die Logiernächte mit deutschen Gästen stiegen um 0,8 Prozent auf 454'994.

Rückläufig waren die Übernachtungsahlen indes mit Gästen aus China mit -0,4 Prozent auf 181'976. Auch Briten (-4,1%), Franzosen (-2,0%) und Italiener (-8,9%) machten weniger Logiernächte aus.

Mit den jüngsten Zahlen bleiben die Schweizer Hoteliers auf Kurs, den Rekord aus dem Vorjahr zu brechen. 2018 hatten die Schweizer Hotels 38,8 Millionen Übernachtungen verbucht und damit die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2008 übertroffen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss schickt zwölf C-Series-Flugzeugen wieder in Flugbetrieb
Schweiz

Swiss schickt zwölf C-Series-Flugzeugen wieder in Flugbetrieb

Bei der Fluggesellschaft Swiss sind nach der Stilllegung von 29 Flugzeugen vom Typ C-Series/A220 vom Vortag nun heute Mittwochvormittag zwölf Maschinen wieder in den regulären Flugbetrieb zurückgekehrt. Weitere fünf Flugzeug sollen folgen. Die Triebwerke seien in einwandfreiem Zustand.

CH Media frisst auch 3-Plus-Gruppe
Schweiz

CH Media frisst auch 3-Plus-Gruppe

Die Sender 3+, 4+, 5+ und 6+ wechseln den Besitzer. Die CH Media AG übernimmt die 3-Plus-Gruppe. Dies gaben die beiden Medienunternehmen heute bekannt.

Schrecksekunde für Tom Lüthi
Sport

Schrecksekunde für Tom Lüthi

Im Freien Training zum Grand Prix von Japan in Motegi vermied Tom Lüthi in Kurve 12 in höchster Not einen möglicherweise heftigen Sturz. Er konnte sich nach einem Highsider auf seiner Kalex halten.

Rapperswil: 51-Jähriger ohne Ausweis verursacht Unfall in fahrunfähigem Zustand
Regional

Rapperswil: 51-Jähriger ohne Ausweis verursacht Unfall in fahrunfähigem Zustand

Ein 51-jähriger Automobilist hat heute in Rapperswil-Jona SG in fahrunfähigem Zustand einen Unfall auf einer Kreuzung verursacht. Der Mann hatte sich trotz Entzug des Führerausweises hinters Steuer gesetzt.