Schweizer Curlerinnen erstmals mit positivem Saldo


Roman Spirig
Sport / 20.03.19 13:02

Nach sieben Runden der Frauen-Weltmeisterschaft in Silkeborg weisen die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni mit nunmehr 4:3 Siegen erstmals eine positive Bilanz vor. Sie bezwangen Schottland 7:1.

Schweizer Curlerinnen erstmals mit positivem Saldo (Foto: KEYSTONE / AP / HENNING BAGGER)
Schweizer Curlerinnen erstmals mit positivem Saldo (Foto: KEYSTONE / AP / HENNING BAGGER)

In dieser Partie waren für die EM-Zweiten Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz vom CC Aarau auch weitere Dinge neu. Erstmals an diesem WM-Turnier entwickelten sie von Spielbeginn an einen hohen Druck auf die Gegnerinnen. Und erstmals gelang es ihnen, Fehlsteine der Gegnerinnen konsequent zu nutzen.

Auf diesem Niveau hatten die Schweizerinnen an der EM in November in Tallinn nahezu während der ganzen Woche gespielt. An der WM in Dänemark kommt die Steigerung möglicherweise noch rechtzeitig. Noch bleiben Tirinzonis Crew fünf Partien in der Round Robin, in denen sie die Qualifikation für die K.o.-Spiele der besten sechs Teams sicherstellen können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz trifft im Viertelfinal auf Kanada
Sport

Schweiz trifft im Viertelfinal auf Kanada

Der Weg des Eishockey-Nationalteams zur nächsten Medaille führt an der WM in der Slowakei über Kanada. Die Schweizer treffen am Donnerstag in Kosice auf die Kanadier, die sich mit einem 3:0 über die USA den Sieg in der Gruppe A holten.

Technikbus von DJ Bobo in Deutschland verunglückt
International

Technikbus von DJ Bobo in Deutschland verunglückt

Ein Reisebus des Schweizer Musikers DJ Bobo ist in Norddeutschland nahe Hamburg in einen Unfall mit mehreren Verletzten verwickelt worden.

Gutmütigkeit kostet Zugerin über eine halbe Million Franken
Regional

Gutmütigkeit kostet Zugerin über eine halbe Million Franken

Ein 43-Jähriger hat über zwei Jahre hinweg von einer Frau im Kanton Zug über eine halbe Million Franken erhalten. Er gab an, krank zu sein. Die 60-Jährige wollte ihm in seiner angeblich misslichen Lage helfen. Bei der letzten Geldübergabe schlug die Polizei zu.

Zug bleibt nach Steuerreform wettbewerbsfähigster Kanton
Regional

Zug bleibt nach Steuerreform wettbewerbsfähigster Kanton

Das Schweizer Stimmvolk hat am Wochenende Ja zur Steuerreform gesagt. Dadurch wurden die Karten bezüglich Wettbewerbsfähigkeit unter den Kantonen neu gemischt.