Schweizer buchen Ferien zunehmend übers Smartphone


Roman Spirig
Schweiz / 26.11.19 16:52

Die Einwohner der Schweiz buchen ihre Ferien zunehmend übers Smartphone statt mit Computer. In den vergangenen drei Jahren hat sich der Anteil der Handybucher verdoppelt.

Schweizer buchen Ferien zunehmend übers Smartphone (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Schweizer buchen Ferien zunehmend übers Smartphone (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie von lastminute.ch hervor, dem Spezialisten für kurzfristig buchbare Reisen unter dem Dach des Reiseveranstalters DER Touristik Suisse (früher Kuoni). 2016 seien erst 9 Prozent aller Reisen übers Handy gebucht worden. Heute seien es mit 18 Prozent doppelt so viele.

Am häufigsten kommt das Smartphone bei den 25- bis 34-Jährigen zum Einsatz, wo knapp ein Viertel ihren Urlaub mit diesem Gerät bucht. Bei den 35- bis 44 Jährigen ist es ein Fünftel, wie eine DER-Sprecherin auf Anfrage bekannt gab. Danach nimmt der Smartphonegebrauch ab: Von den 45- bis 64-Jährigen buchen nur rund 13 Prozent ihre schönsten Tage des Jahres auf dem Mobiltelefon. Das sind gleich viele wie bei der jüngsten Vergleichsgruppe, den 18- bis 24-Jährigen.

Auffällig ist, dass bei den über 45-Jährigen die Tabletverwendung markant höher ist als bei den Jüngeren. Am meisten benutzen die Rentner ein Tablet (19 Prozent). Bei den unter 45-Jährigen beträgt der Anteil lediglich zwischen 3 und 6 Prozent.

Mit grossem Abstand ist allerdings ein Computer das beliebteste Gerät für die Ferienbuchung: Gerade bei den Jüngsten ist der Anteil mit 84 Prozent am höchsten. In keiner Altersklasse sinkt er unter 70 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beschuldigter der Brandserie von Merenschwand teilweise geständig
Regional

Beschuldigter der Brandserie von Merenschwand teilweise geständig

Der am Wochenende im Zusammenhang mit der Brandserie im aargauischen Merenschwand festgenommene 37-jährige Mann ist teilweise geständig. Das Zwangsmassnahmengericht ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft für den Beschuldigten Untersuchungshaft an.

Zuger Parlament begrüsst neue Höhere Informatik-Fachschule
Regional

Zuger Parlament begrüsst neue Höhere Informatik-Fachschule

In Zug soll es ab 2020 eine neue Höhere Fachschule Informatik und Elektronik geben. Das Parlament hat sich am Donnerstag in erster Lesung für das neue Bildungsangebot ausgesprochen. Zu verdanken ist die einhellige Zustimmung wohl auch den tiefen Kosten.

Glättli:
Schweiz

Glättli: "Als politischer Mensch bin ich enttäuscht"

Die Nicht-Wahl von Regula Rytz kam für die Grünen nicht überraschend. Trotzdem zeigte sich Fraktionspräsident Balthasar Glättli enttäuscht. "Als Profi weiss ich ja, wie das funktioniert, als politisch denkender Mensch bin ich aber enttäuscht", sagte er nach dem Wahlgang im Laufschritt durch die Wandelhalle in die zahlreichen Mikrofone.

Newsletter Anmeldung
Regional

Newsletter Anmeldung

Der wöchentliche Radio Central Newsletter mit exklusiven Ticketverlosungen. Jetzt beantragen und keine News, Podcasts und Events mehr verpassen.