Schweiz verliert nach ungenügender Leistung im Penaltyschiessen


Roman Spirig
Sport / 10.06.19 03:37

Die Schweiz hat die erste Austragung der Nations League im 4. Rang beendet. Im kleinen Final des Final Four in Portugal unterlag die SFV-Auswahl in Guimarães nach torlosen 120 Minuten England im Penaltyschiessen 5:6.

Schweiz verliert nach ungenügender Leistung im Penaltyschiessen (Foto: KEYSTONE / EPA / HUGO DELGADO)
Schweiz verliert nach ungenügender Leistung im Penaltyschiessen (Foto: KEYSTONE / EPA / HUGO DELGADO)

Die Entscheidung aus elf Metern fiel mit dem letzten Schuss, als der kurz vor Ende der regulären Spielzeit eingewechselte Josip Drmic an Englands Keeper Jordan Pickford scheiterte. Zuvor hatten alle elf Schützen getroffen. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden, nachdem England das bessere Team gewesen war. Der WM-Vierte von 2018 traf dreimal nur die Torumrandung.

Im Gegensatz zum Halbfinal am Mittwoch gegen Portugal (1:3), als die Schweiz lange Zeit spielerisch besser als der Gegner gewesen war, zeigte die Mannschaft von Vladimir Petkovic im kleinen Final keine gute Leistung. Ihr gelang es kaum einmal, einen guten Angriff zu lancieren. Hinzu kam, dass Xherdan Shaqiri nach gut einer Stunde mit einer Wadenverletzung das Feld verlassen musste. Die beste Schweizer Chance vergab Granit Xhaka in der 56. Minute, als er mit seinem Schuss an Pickford scheiterte.

Dass es überhaupt zu einer Verlängerung kam, hatte die SFV-Auswahl der ineffizienten englischen Offensive und ihrem Torhüter Yann Sommer zu verdanken. Bereits nach 96 Sekunden traf Harry Kane nur die Latte, in der 55. Minute lenkte Sommer einen von Fabian Schär abgelenkten Querpass mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Und als England kurz vor Ende der regulären Spielzeit doch noch traf, wurde der Treffer durch den Video Assistant Referee aberkannt. Der vermeintliche Torschütze Callum Wilson hatte Manuel Akanji zurückgehalten.

Auch in der Verlängerung war Sommer der Beste seines Teams. In der 98. Minute parierte er den Kopfball von Dele Alli und den Nachschuss von Raheem Sterling mirakulös. Und als der Keeper von Borussia Mönchengladbach in der 117. Minute geschlagen war, landete der Freistoss von Sterling aus 18 Metern an der Latte.

Dank dem Sieg sicherte sich England eine zusätzliche Million Euro Preisgeld. Die Schweiz scheiterte nach den Niederlagen gegen die Ukraine an der WM 2006 und gegen Polen an der EM 2016 einmal mehr im Penaltyschiessen. Der letzte Sieg einer SFV-Auswahl gegen England liegt 38 Jahre zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tiger Woods strebt für 2020 Olympia-Teilnahme an
Sport

Tiger Woods strebt für 2020 Olympia-Teilnahme an

Tiger Woods möchte im nächsten Sommer bei den Olympischen Spielen in Tokio dabei sein. "Das ist ein grosses Ziel von mir", sagte der Golf-Superstar. "Ich werde danach nicht mehr so viele Möglichkeiten haben. Bei den nächsten Olympischen Spielen (Paris 2024) werde ich 48 Jahre sein. Da einer der besten US-Amerikaner zu sein, ist hart."

St. Gallen: Ehefrau lag tot im Bett - 46-jähriger Mann schuldig gesprochen
Regional

St. Gallen: Ehefrau lag tot im Bett - 46-jähriger Mann schuldig gesprochen

Ein 46-jähriger Russe ist wegen vorsätzlicher Tötung zu einer zwölfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Laut dem Kantonsgericht St. Gallen hat er seine Ehefrau erwürgt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Luzern: Er soll versucht haben, das Kind seiner schwangeren Geliebten mit Gewalt abzutreiben
Regional

Luzern: Er soll versucht haben, das Kind seiner schwangeren Geliebten mit Gewalt abzutreiben

Vier Jahre Gefängnis fordert die Anklage für einen 34-jährigen Mann, der sich vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten muss. Sie wirft ihm vor, er habe das ungeborene Kind seiner Geliebten mit Gewalt abtreiben wollen, was er bestreitet.

Comebacks von Murisier und Michelle Gisin
Sport

Comebacks von Murisier und Michelle Gisin

Swiss-Ski beschickt den alpinen Weltcup-Auftakt in gut einer Woche in Sölden mit je acht Athletinnen und Athleten. Im Riesenslalom der Männer wird Justin Murisier zu seinem ersten Weltcup-Einsatz seit März 2018 gelangen.