Schweigeminute für Sala im Europacup


Roman Spirig
Sport / 12.02.19 12:28

Mit einer Schweigeminute bei den Spielen der Champions League und der Europa League wird in dieser Woche des verstorbenen argentinischen Profis Emiliano Sala gedacht. Zudem haben die Klubs die Möglichkeit, Trauerflor zu tragen.

Schweigeminute für Sala im Europacup  (Foto: KEYSTONE / AP / CHRISTOPHE ENA)
Schweigeminute für Sala im Europacup (Foto: KEYSTONE / AP / CHRISTOPHE ENA)

"Ich bin tief traurig, dass sein Leben in so jungem Alter so grausam genommen wurde und bitte alle Fans des Kontinents, ihm in den nächsten Tagen ihren Respekt zu erweisen", wird UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in einer Mitteilung des europäischen Verbandes zitiert.

Der 28-jährige Sala war bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal vor drei Wochen ums Leben gekommen. Er wollte von Frankreich aus zu seinem neuen Verein Cardiff City nach Wales fliegen. Zuvor war Sala für den FC Nantes aktiv gewesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fedi geht auf Sand - Roger Federer tritt in Madrid an
Sport

Fedi geht auf Sand - Roger Federer tritt in Madrid an

Roger Federer wird das am 6. Mai beginnende Masters-1000-Turnier in Madrid bestreiten. Damit startet Federer erstmals wieder in eine Sandsaison nach 2 Jahren Absenz. 

Die Migros ruft Alnatura Kinder Bircher Müsli zurück
Schweiz

Die Migros ruft Alnatura Kinder Bircher Müsli zurück

Im Bircher Müsli können sich Teile von Apfelstielen befinden. Kundinnen und Kunden werden gebeten, das Produkt ihren Kindern nicht mehr zum Verzehr zu geben.

Migros-Industrie will mit US-Gigant Amazon durchstarten
Wirtschaft

Migros-Industrie will mit US-Gigant Amazon durchstarten

Angesichts der beschränkten Wachstumsmöglichkeiten mit der Migros will die Eigenindustrie des "orangen Riesen" ihren steilen Steigflug im Ausland fortführen. Dabei setzt sie unter anderem auf den US-Onlinegiganten Amazon, für den M-Industrie Produkte herstellt.

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs
Wirtschaft

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs

Ein Gericht in Paris hat heute die Grossbank UBS zu einer Rekordbusse verdonnert. Verurteilt wurde die Bank wegen Geldwäscherei und Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die UBS will gegen das Urteil Rekurs einlegen.