Schulden des Ex-Pfarrers von Küssnacht deutlich über einer Million


Roman Spirig
Regional / 10.07.18 12:38

Der ehemalige katholische Pfarrer von Küssnacht SZ ist stärker verschuldet als zunächst angenommen. Die bislang bekannten Ausstände lägen bei rund 1,4 Millionen Franken, sagte Rechtsanwalt Andrea Janggen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Schulden des Ex-Pfarrers von Küssnacht deutlich über einer Million
Schulden des Ex-Pfarrers von Küssnacht deutlich über einer Million

Janggen bestätigte damit eine Meldung des "Bote der Urschweiz" vom Dienstag. Vor knapp einem Monat war bekannt geworden, dass der Pfarrer von Küssnacht nicht mehr im Amt sei. Als Grund wurden Schulden von mehreren hunderttausend Franken genannt. Er soll mehrere Dutzend Personen um Geld angegangen haben.

Verschuldet hatte sich der Kirchenmann wegen seiner Spielsucht. Gespielt hatte er gemäss Janggen in einem regulären Casino.

Janggen hat die Gläubiger des Pfarrers in einem Brief über die Höhe der bislang bekannten Ausstände informiert. Es sei denkbar, dass Betreibungen gegen den Pfarrer eingeleitet würden, sagte er. Ein Strafverfahren sei seines Wissens nicht am laufen. Die Frage wäre dabei auch, ob überhaupt ein Tatbestand erfüllt wäre.

Der Pfarrer war in Küssnacht über zwei Jahrzehnte im Amt gewesen. Im Internet wurde eine Sammelaktion lanciert, um ihm bei der Schuldentilgung zu helfen. Bis am Dienstag kamen rund 15'000 Franken zusammen.

Laut Sucht Schweiz sind hierzulande schätzungsweise 75'000 Menschen spielsüchtig. Die sozialen Kosten der Spielsucht in der Schweiz werden auf 551 bis 648 Millionen Franken pro Jahr geschätzt.

Ende 2017 lag die Zahl der schweizweit geltenden Spielsperren bei 53'920. Spielbanken schliessen Personen aus, wenn diese überschuldet sind, unverhältnismässig hohe Risiken eingehen oder den Spielbetrieb stören. Spieler können sich auch selber sperren lassen.

In der Schweiz gibt es acht A-Casinos und 13 B-Casinos. Diese unterscheiden sich im Spielangebot, etwa bei Einsatz- und Gewinnlimiten, Anzahl Automaten und Tischspiele sowie Umfang des Jackpots.

Wie die Leute in Küssnacht auf die Schulden ihrers Pfarrers ragierten - wie sie sich ihn trotzdem zurückwünschen und was dahinter steckt, das erfahren sie im kürzlich erschienen Beitrag von radiocentral.ch - hier klicken 

(sda / central redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kriens-Luzern verliert gegen Suhr Aarau Schlüsselspiel am Strich
Sport

Kriens-Luzern verliert gegen Suhr Aarau Schlüsselspiel am Strich

Der HSC Suhr Aarau (6.) gewann auswärts gegen Kriens-Luzern (7.) das Schlüsselspiel am Strich mit 23:21.

MotoGP-Rennen wegen Regens abgebrochen - Marquez und Lüthi gestürzt und draussen
Sport

MotoGP-Rennen wegen Regens abgebrochen - Marquez und Lüthi gestürzt und draussen

Der Grand Prix der MotoGP-Klasse in Valencia wurde in der 15. von 27 Runden mit der Roten Flagge und wegen zu viel Wasser auf der Strecke abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt waren bei zunehmendem Regen nur noch 15 von 24 gestarteten Fahrern im Rennen.

Hirscher gewinnt wieder knapp vor Kristoffersen - Zenhäusern starker Vierter
Sport

Hirscher gewinnt wieder knapp vor Kristoffersen - Zenhäusern starker Vierter

Marcel Hirscher war auch zum Start der neuen Saison in Finnland nicht zu schlagen. Der Österreicher gewann den Weltcup-Slalom von Levi 9 Hundertstel vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Dritter wurde Slalom-Olympiasieger André Myhrer.

Aegerter in Valencia Elfter - Raffin auch mit WM-Punkt
Regional

Aegerter in Valencia Elfter - Raffin auch mit WM-Punkt

Versöhnlicher Saisonabschluss in der Moto2-Klasse: Dominique Aegerter fuhr in Valencia von Startposition 24 auf den 11. Platz vor, Jesko Raffin klassierte sich im 15. Rang. Der Portugiese Miguel Oliveira feierte seinen zwölften GP-Sieg.