Schmolz + Bickenbach: Einigung in letzter Minute!


Roman Spirig
Wirtschaft / 02.12.19 18:12

Die Zukunft des Innerschweizer Stahlkonzerns Schmolz + Bickenbach scheint gesichert: Die Grossaktionäre konnten sich auf eine Kapitalerhöhung einigen. Der finanzielle Zustupf soll das Unternehmen vor der Insolvenz retten. Eine Lösung, auf die viele Aktionäre an der heutigen Generalversammlung gewartet haben.

Dabei ist die Investmentgesellschaft Livet des russischen Industriellen Viktor Vekselberg dem Sanierungsvorschlag der Bigpoint Holding von Amag-Besitzer Martin Häfner entgegen gekommen. Livet wird in der Vereinbarung aber zugesichert, weiterhin über einen Anteil von mindestens 25 Prozent an S+B verfügen zu können.

Nach ursprünglichem Plan wollte Häfner 325 Millionen Franken einschiessen und damit seinen Anteil auf 37,5 Prozent erhöhen. So würde er sich bei S+B mehr Einfluss sichern, was zulasten von Livet gegangen wäre, die bisher die grösste Aktionärin war.

Haefner soll auch mit dem neuen Plan auf 37,5 Prozent der Aktien kommen können. Gleichzeitig wird aber die Verwässerung des Livet-Anteils auf 25 Prozent begrenzt.

Die Einigung kam buchstäblich in letzter Minute zu Stande: Noch als die GV hätte beginnen sollen, wurde noch darüber gefeilscht, wie das Unternehmen gerettet werden soll. Dafür wurde sogar der Beginn der GV um eine Stunde verschoben.

"Ich bin angetreten, die Zukunft von S+B zu sichern", sagte Haefner. "Mit meiner Investition kann ich zu einer robusten Bilanz beitragen und werde klares Leadership im Aktionariat herstellen. Ich werde mich auf die Rolle des strikten Eigners zurückziehen und nicht mehr Mitglied im Verwaltungsrat sein."

Auf Grundlage der Einigung zieht sich der Verwaltungsrat für eine kurze Weile zur Beratung über den Änderungsvorschlag zurück. "Wir werden ihn mit Wohlwollen prüfen", sagte VR-Präsident Jens Alder.

(sda)


Schmolz + Bickenbach: Einigung in letzter Minute! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Schmolz + Bickenbach: Einigung in letzter Minute! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

 

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hitzgi und Znüni. Schweizer Mundart trotzt dem Wandel der Zeiten
Schweiz

Hitzgi und Znüni. Schweizer Mundart trotzt dem Wandel der Zeiten

In Deutschland hat sich die Sprache in den letzten 40 Jahren teils deutlich verändert, von lokalen Begriffen hin zu einem Standard. Vom Dialektsterben kann in der Schweiz im Vergleich dazu keine Rede sein. Hitzgi, Znüni und Finken halten sich erstaunlich stabil.

Glättli:
Schweiz

Glättli: "Als politischer Mensch bin ich enttäuscht"

Die Nicht-Wahl von Regula Rytz kam für die Grünen nicht überraschend. Trotzdem zeigte sich Fraktionspräsident Balthasar Glättli enttäuscht. "Als Profi weiss ich ja, wie das funktioniert, als politisch denkender Mensch bin ich aber enttäuscht", sagte er nach dem Wahlgang im Laufschritt durch die Wandelhalle in die zahlreichen Mikrofone.

Die Mutter aller Klugscheisser-Spiele
International

Die Mutter aller Klugscheisser-Spiele

Vor 40 Jahren erfanden zwei kanadische Journalisten ein Quiz-Brettspiel. Erst lag es wie Blei in den Regalen, doch dann verkaufte es sich über 100 Millionen Mal in 33 Ländern: Trivial Pursuit, die Mutter aller Klugscheisser-Spiele.

Presseschau: Kommentare kritisieren Grüne und würdigen würdigen Verzicht auf Abwahl
Schweiz

Presseschau: Kommentare kritisieren Grüne und würdigen würdigen Verzicht auf Abwahl

Die meisten Kommentatoren würdigen den Verzicht auf die Abwahl von Bundesrat Ignazio Cassis. Sie sind sich aber einig, dass die heutige Zauberformel überholt ist. Das Scheitern hätten sich die Grünen aber auch selber zuzuschreiben.