Schlussgang in Zug: Joel Wicki gegen Christian Stucki


Roman Spirig
Schwingen / 25.08.19 14:44

Den Schlussgang am Eidgenössischen Schwingfest in Zug bestreiten um 16.45 Uhr zwei der meistgenannten Favoriten und zwei überragende Schwinger aus je einer Generation: Der 22-jährige Innerschweizer Joel Wicki trifft auf den 34-jährigen Berner Christian Stucki.

Schlussgang in Zug: Joel Wicki gegen Christian Stucki (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schlussgang in Zug: Joel Wicki gegen Christian Stucki (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wicki und Stucki sind beide bis zum 8. Gang ungeschlagen geblieben. Da Stucki aber zwei Gestellte auf dem Notenblatt hat, Wicki aber nur einen, geht der Entlebucher mit einem Vorsprung von 1,25 Punkten in den Schlussgang. Dies bedeutet, dass der Sieger des Schlussgangs automatisch Schwingerkönig wird. Mit einem Sieg würde Stucki seinen Widersacher nach Punkten einholen. Als Sieger der letzten Ausmarchung würde Stucki zum König ernannt. Wicki wäre ebenfalls Festsieger und trüge fortan die Bezeichnung "Erstgekrönter". Letzter Erstgekrönter war Eugen Hasler 1989 in Stans - neben dem jungen König Adrian Käser. Den Co-Festsieg hat Joel Wicki also bereits gesichert.

Wickis grosser Vorteil ist, dass ihm ein gestellter Schlussgang für die Königskrönung reicht. Der bislang letzte König nach einem gestellten Schlussgang war Arnold Forrer 2001 in Nyon (gegen Jörg Abderhalden).

Stucki, der am Sonntagmorgen mit den (gestellten) Gängen gegen Joel Wicki und Armon Orlik äusserst hart eingeteilt worden war, schien nach sechs Gängen entscheidend zurückgebunden zu sein. Aber er konnte Armon Orlik überholen, weil dieser mit Sven Schurtenberger nicht zurechtkam und dem Luzerner einen Gestellten zugestehen musste. Stucki seinerseits überdrehte am Boden den massigen Thurgauer Domenic Schneider. Trotz des Abzugs eines Viertelpunkts gelang es Stucki, um einen Viertelpunkt an Armon Orlik vorbeizuziehen. Wicki musste in seinem 7. Gang gegen den für den Berner Verband schwingenden Curdin Orlik lange kämpfen. Denn setzte er sich mit einem Plattwurf souverän durch.

Der gerade noch amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner setzte seine Kampagne der Rehabilitierung am Sonntag fort. Der am Boden erzielte Erfolg über den Romand Mickaël Matthey war Glarners vierter Sieg in Folge. Seinen fünften eidgenössischen Kranz hat der Meiringer noch nicht sichergestellt, möglicherweise aber könnte ihm im 8. Gang ein Gestellter reichen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Venedig im schlimmsten Hochwasser seit 50 Jahren
International

Venedig im schlimmsten Hochwasser seit 50 Jahren

Das schlimmste Hochwasser seit über 50 Jahren hat in Venedig schwere Schäden angerichtet. Bürgermeister Luigi Brugnaro schätzt diese im Sender RAI auf mehrere hundert Millionen Euro. Er sprach von "weitreichender Verwüstung". Die Piazza San Marco, die Krypta und das Presbyterium des Markusdoms standen unter Wasser.

Stadtkeller Luzern: The Peacocks
Events

Stadtkeller Luzern: The Peacocks

Sagenhafte 29 Jahre macht das Trio die Bühnen dieses Planeten schon unsicher. Mit "Explosive, Rockabilly Influenced, Stand Up Bass Driven, Punk Rock" besuchen sie nun den Stadtkeller in Luzern.

Euro-Franken-Kurs fällt unter 1,09!
Wirtschaft

Euro-Franken-Kurs fällt unter 1,09!

Der Schweizer Franken hat am Mittwoch im Verlauf des Handels zu beiden Hauptwährungen zugelegt. Das Währungspaar Euro-Franken fiel am frühen Nachmittag unter die Marke von 1,09 und das Duo Dollar-Franken unter 0,99.

Zwei Tschetscheninnen trotz Luzerner Kirchenasyl ausgeschafft
Regional

Zwei Tschetscheninnen trotz Luzerner Kirchenasyl ausgeschafft

Eine Mutter und ihre Tochter aus Tschetschenien, die in Luzern Kirchenasyl genossen, sind heute nach Belgien ausgeschafft worden. Gegen die erneute Rückführung hatte die Katholische Kirche Stadt Luzern am Vorabend eine Mahnwache gehalten.