Schafft es Nick Alpiger doch noch ans ESAF nach Zug?


Roman Spirig
Schwingen / 23.07.19 11:45

Der junge Aargauer Spitzenschwinger Nick Alpiger hat trotz seiner am Samstag auf dem Weissenstein zugezogenen Beckenverletzung Aussichten, am Eidgenössischen Fest in Zug wieder schwingen zu können.

Schafft es Nick Alpiger doch noch ans ESAF nach Zug? (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schafft es Nick Alpiger doch noch ans ESAF nach Zug? (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Eine MRI-Untersuchung in der Rennbahnklinik Muttenz hat eine Sehnenverletzung zutage geführt, nachdem zuerst gravierendere Verletzungen befürchtet worden waren. Alpiger soll mit einer intensiven Therapie bis zum Saisonhöhepunkt am 24./25. August fit gebracht werden.

Der 23-jährige Alpiger aus Staufen bei Lenzburg ist seit langem der erste Nordwestschweizer Schwinger, dem der Königstitel zugetraut werden kann. In dieser Saison brillierte er besonders mit dem Sieg am Innerschweizer Teilverbandsfest in Flüelen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaerwärmung hat deutliche Folgen für die Gesundheit
International

Klimaerwärmung hat deutliche Folgen für die Gesundheit

Der Klimawandel bedroht die Gesundheit der kommenden Generationen: Zu dieser Einschätzung kommt der Jahresbericht des internationalen Klimaforschungsprojekts "The Lancet Countdown". Bereits heute seien Kinder den Auswirkungen von Luftverschmutzung und extremen Wetterereignissen ausgesetzt.

Aegerter fährt künftig in der MotoE-Klasse
Sport

Aegerter fährt künftig in der MotoE-Klasse

Dominique Aegerter wechselt wir erwartet in die MotoE-Klasse. Der Berner unterschrieb beim deutschen Team "Intact" für die erst kürzlich neu geschaffene Rennserie mit Elektro-Motorrädern.

Vielversprechende Ausgangslage für Lausanne und Zug
Sport

Vielversprechende Ausgangslage für Lausanne und Zug

In der Champions Hockey League erspielten sich Lausanne und Zug vielversprechende Ausgangslagen für die Rückspiele in einer Woche.

Wenger neuer FIFA-Direktor für
Sport

Wenger neuer FIFA-Direktor für "globale Fussballförderung"

Arsène Wenger hat einen neuen Job gefunden. Der 70-jährige Franzose ist bei der FIFA als "Direktor für globale Fussballförderung" angestellt worden.