SC Bern und Ambri-Piotta erfüllen Pflicht


Roman Spirig
Sport / 08.10.19 22:23

Der SC Bern und Ambri-Piotta setzen sich in der Champions Hockey League gegen die Aussenseiter von Grenoble sowie gegen Banska Bystrica in der Slowakei mit 4:1 beziehungsweise 4:0 durch.

SC Bern und Ambri-Piotta erfüllen Pflicht (Foto: KEYSTONE/Ti-Press / SAMUEL GOLAY)
SC Bern und Ambri-Piotta erfüllen Pflicht (Foto: KEYSTONE/Ti-Press / SAMUEL GOLAY)

Damit können sowohl der SCB als auch Ambri noch auf den Vorstoss in die K.o.-Phase hoffen.

Bern dominierte Grenoble mit Fortdauer der Partie nach Belieben und schaffte am fünften Vorrunden-Spieltag den ersten Sieg innerhalb der regulären Spielzeit. Der SCB ging zum Ende des Startdrittels durch den bereits dritten Champions-League-Treffer von Alain Berger in Führung. Im Mitteldrittel erhöhte Verteidiger Justin Krueger auf 2:0. Und im letzten Abschnitt waren noch Gregory Sciaroni und Eric Blum mit einem Schuss ins leere Tor für den SCB erfolgreich.

Gewinnen die Berner in einer Woche auch das Rückspiel beim bereits ausgeschiedenen Grenoble zum Vorrunden-Abschluss, könnten sie dennoch ausscheiden. Dies wäre dann der Fall, wenn der neue Leader Skelleftea insgesamt vier Punkte gegen Kärpät holt. Am Dienstag endete das erste Duell zwischen den Schweden und Finnen mit 2:0 für Skelleftea. Sollten Skelleftea, Kärpät und Bern dann allesamt auf 11 und damit die gleiche Anzahl Punkte kommen, würde der SCB aus diesem Trio wegen der schwächsten Gesamtbilanz aus den Direktbegegnungen ausscheiden.

Ambris Trainer Luca Cereda stellte die Sturmlinien im Vergleich zur Meisterschaft für das Spiel in Bystrica komplett um. Und die Retuschen gaben ihm recht. Der Champions-League-Neuling Ambri-Piotta legte bereits im Startdrittel ein wegweisendes 2:0 vor. Johnny Kneubühler (6.) und Matt D'Agostini (8.) trafen innerhalb von 76 Sekunden. Im Mitteldrittel erhöhten D'Agostini im Powerplay 3:0 (28.) mit seinem zweiten Tor und Dominic Zwerger in Unterzahl gar auf 4:0.

Sowohl Bern als auch Ambri können aus eigener Kraft die Achtelfinals nicht mehr erreichen. Dafür spielt das Schweizer Duo in der letzten Runde nicht (!) gleichzeitig wie ihre Konkurrenten, sondern erst später. Bern beginnt seine Partie am 15. Oktober in Grenoble um 19.45 Uhr, während sich Kärpät und Skelleftea bereits ab 18.00 Uhr duellieren.

Ambri-Piotta spielt am 16. Oktober gar erst einen Tag nach Färjestads Heimspiel gegen den Vorjahres-Finalisten München. Da München am Dienstag mit dem 2:1-Heimsieg über Färjestad die Achtelfinals bereits als Gruppensieger erreicht hat, ist nicht zu erwarten, dass die Deutschen in Schweden alles geben werden, um eine Niederlage gegen Färjestad zu vermeiden. Färjestad genügen bereits zwei Punkte.

Denn bei Punktgleichheit von Färjestad und Ambri-Piotta (die Direktduelle endeten bereits ausgeglichen; 2:1 für Färjestad beziehungsweise 2:1 für Ambri) kommen die Schweden wegen der höheren Setzung im Champions-Hockey-League-Ranking weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erdogan weist US-Forderung nach Waffenruhe in Nordsyrien zurück
International

Erdogan weist US-Forderung nach Waffenruhe in Nordsyrien zurück

Die Türkei hat Forderungen der USA nach einem Stopp ihrer Militäroffensive gegen die Kurden in Nordsyrien brüsk zurückgewiesen. Erdogan schloss am Mittwoch eine Waffenruhe aus und lehnte Verhandlungen mit der Kurdenmiliz YPG ab.

Langjähriger Sunshine & Central Radio-Moderator Franz Jauch ist tot
Regional

Langjähriger Sunshine & Central Radio-Moderator Franz Jauch ist tot

Diesen Donnerstag traf uns die traurige Nachricht, dass wir uns von unserem geschätzten Freund und Moderatoren Franz Jauch für immer verabschieden müssen. Er ist heute nach längerer schwerer Krankheit verstorben. Franz war für 3 Jahrzehnte bei Radio Sunshine und später auch bei Radio Central eine der unverkennbaren und wichtigsten Stimmen der Zentralschweiz.

Asiatische Tigermücke erstmals im Wallis nachgewiesen
Schweiz

Asiatische Tigermücke erstmals im Wallis nachgewiesen

Nach dem Tessin, Graubünden, Basel, Zürich, Schaffhausen und Genf ist die Tigermücke erstmals auch im Wallis gefunden worden. Wissenschaftler haben die Existenz des aus Ostasien stammenden Insektes in Monthey bestätigt.

Swiss schickt zwölf C-Series-Flugzeugen wieder in Flugbetrieb
Schweiz

Swiss schickt zwölf C-Series-Flugzeugen wieder in Flugbetrieb

Bei der Fluggesellschaft Swiss sind nach der Stilllegung von 29 Flugzeugen vom Typ C-Series/A220 vom Vortag nun heute Mittwochvormittag zwölf Maschinen wieder in den regulären Flugbetrieb zurückgekehrt. Weitere fünf Flugzeug sollen folgen. Die Triebwerke seien in einwandfreiem Zustand.