SBB investieren über 46 Millionen Franken in Aussenreinigung


Roman Spirig
Schweiz / 06.11.18 11:45

Die SBB werden bis 2023 über 46 Millionen Franken in die Aussenreinigung ihrer Züge investiert haben. Gleichzeitig verstärken sie die Massnahmen im Kampf gegen Vandalismus-Schäden an den Zügen.

SBB investieren über 46 Millionen Franken in Aussenreinigung  (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
SBB investieren über 46 Millionen Franken in Aussenreinigung (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

35 Millionen Franken haben die SBB in den vergangenen acht Jahren schweizweit in ihre Zugreinigungsanlagen investiert. Für weitere elf Millionen Franken werden bis 2023 die Waschanlagen in Zürich-Herdern und Genf erneuert und energieeffizienter gemacht.

Täglich rolle alle 15 Minuten ein Fahrzeug in eine der zehn Zug-Waschanlagen in Basel, Zürich, Luzern, Genf, Oberwinterthur, Rorschach, Bellinzona, Brig oder Biel. Jährlich würden in diesen 90 bis 130 Meter langen Hallen rund 277'000 Wagenkasten aussen gereinigt. Im Durchschnitt werde ein Zug einmal pro Woche gewaschen.

Die neuste Reinigungsanlage ist laut den SBB in diesen Tagen in Brig in Betrieb genommen worden, wo zehn Millionen Franken investiert wurden. In der neuen, 90 Meter langen Halle, können einstöckig und doppelstöckige Kompositionen bis zu einer Länge von 300 Metern gewaschen werden.

Die Anlage reinige jährlich rund 3600 Züge beziehungsweise gegen 25'000 Wagenkasten. Dank der neuen Waschtechnik würden die Züge sauberer, zudem könne ein Drittel des Waschwassers wiederverwendet werden. Pro Jahr seien das rund 12,5 Millionen Liter Wasser, was rund fünf olympischen 50-Meter-Schwimmbecken entspreche.

Verstärkt werden soll auch der Kampf gegen Vandalismus, dessen Schäden sich mit steigender Tendenz jährlich auf weit über fünf Millionen Franken belaufen, wie die SBB weiter mitteilten.

Jeder Schaden und jedes Graffiti verursache Koste, die von der Allgemeinheit getragen werden müssten. Sie führten zudem dazu, dass das betroffene Fahrzeug innert 24 Stunden aus dem Verkehr gezogen werden müsse. Den Kunden stünden als Konsequenz daraus jeweils weniger Sitzplätze zur Verfügung.

Um den Sauberkeits-Standard hochzuhalten, wollen die SBB die Überwachung der in den Gleisfeldern abgestellten Zug-Kompositionen nochmals verstärken. Zudem werden alle Vandalismus-Schäden in jedem Fall angezeigt. Die SBB weisen auch darauf hin, dass das Betreten des Gleisfeldes verboten ist und sich die Leute in Lebensgefahr begeben.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuer im Dachgeschoss des Hotels Schaanerhof ausgebrochen
International

Feuer im Dachgeschoss des Hotels Schaanerhof ausgebrochen

Im Hotel Schaanerhof in Schaan FL ist heute Dienstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Personen wurden keine verletzt. Angaben zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor. Entsprechende Ermittlungen wurden aufgenommen.

Er soll versucht haben Roman Bürki und Co. zu töten - Anklage beantragt lebenslange Haft wegen Anschlags auf BVB-Bus
Sport

Er soll versucht haben Roman Bürki und Co. zu töten - Anklage beantragt lebenslange Haft wegen Anschlags auf BVB-Bus

Rund eineinhalb Jahre nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den mutmasslichen Attentäter gefordert.

Bitcoin fällt zeitweise unter 5'000 Dollar
Wirtschaft

Bitcoin fällt zeitweise unter 5'000 Dollar

Der Preis des Bitcoins ist seit Tagen unter Druck. Zu Wochenbeginn fällt die "Krypto-Leitwährung" zeitweise unter die 5'000 Dollar-Marke. Viele Marktbeobachter sehen das letzte Woche vollzogene Netzwerk-Update beim "kleinen Bruder" Bitcoin Cash als Auslöser für die Talfahrt.

Aus Protest gegen den Papst! Sechs profilierte Schweizerinnen treten aus katholischer Kirche aus
Schweiz

Aus Protest gegen den Papst! Sechs profilierte Schweizerinnen treten aus katholischer Kirche aus

Aus Protest gegen die Gleichsetzung von Abtreibung mit Auftragsmord durch den Papst sind sechs profilierte Schweizer Frauen aus der katholischen Kirche ausgetreten. Der Schweizerische Katholische Frauenbund (SKF) bedauert diesen Entscheid, zeigt aber Verständnis.