Sawiris war Vermittler: Urner Landrat spricht Beitrag für Privatschule in Ägypten


Roman Spirig
Regional / 04.09.19 15:18

Der Kanton Uri kann eine Privatschule im ägyptischen El Gouna beaufsichtigen und unterstützen. Der Landrat hat heute einen Verpflichtungskredit für ein Pilotprojekt über 30'000 Franken mit 33 zu 20 Stimmen bei 1 Enthaltungen bewilligt.

Sawiris war Vermittler: Urner Landrat spricht Beitrag für Privatschule in Ägypten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Sawiris war Vermittler: Urner Landrat spricht Beitrag für Privatschule in Ägypten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die 2017 gegründete deutschsprachige Primarschule am Roten Meer will sich in Anlehnung an die schweizerischen Bildungsstandards entwickeln. Zuletzt wurden dort 40 Schülerinnen und Schüler vom Kindergarten bis und mit der 2. Klasse unterrichtet. Jedes Jahr soll eine Klasse dazukommen bis und mit Sekstufe 1.

Die Schulleitung möchte Zeugnisse ausstellen können, die im Kanton Uri anerkannt sind. Zu diesem Zweck will sich das Lernzentrum freiwillig der Aufsicht durch den Kanton Uri unterstellen.

Die Urner Schulaufsicht soll das Lernzentrum sowohl in der Schul- und Unterrichtsentwicklung als auch in formalen Aspekten beraten und unterstützen. Der prognostizierte Kostenaufwand beträgt während der geplanten dreijährigen Pilotphase 58'500 Franken, die sich die Trägerschaft und der Kanton Uri teilen.

Laut Bildungsdirektor Beat Jörg unterrichten an der Schule Schweizer Lehrpersonen nach Lehrplan 21 auf deutsch und englisch. Andermatt würde sich als Partnerschule zur Verfügung stellen. Den Kontakt zwischen der ägyptischen Schule und dem Kanton vermittelte der Investor Samih Sawiris persönlich, der in Andermatt aktiv ist.

SP/Grüne und SVP lehnten den Kredit ab. Die Sprecherin von SP/Grüne sagte, es gebe andere Schulen auf der Welt, die das Geld besser gebrauchen könnten, als jene in El Gouna. Die SVP erachtete es nicht als Aufgabe des Kantons, in El Gouna eine private Schule zu unterstützen. Zudem sei die Verknüpfung mit Andermatt heikel.

FDP und CVP waren für die Unterstützung im Sinne eines Know-how-Transfers. Es gehe nicht um das Geld, sagte Ruedi Cathry (FDP). Es sei ein Zeichen der Wertschätzung. Sawiris habe in Uri das Unmögliche möglich gemacht.

Die Regierung verspricht sich vom Engagement eine Standortpromotion für den Kanton Uri. Das Amt für Volksschulen erhalte zudem eine Möglichkeit, neue Formen der Beratung und Unterstützung zu erproben, was für allfällige künftige Aufsichtsaufgaben für Privatschulen in Uri fruchtbar werden könne. Für Lehrpersonen sowie für Schülerinnen und Schüler würden neue Möglichkeiten des Austauschs entstehen.

Eine Evaluierung gegen Ende der Pilotphase soll als Grundlage dienen für eine definitive Zusammenarbeit zwischen der Trägerschaft des Lernzentrums El Gouna und dem Amt für Volksschulen ab dem Schuljahr 2022/2023.

Bewilligt wurden zudem zwei Nachtragskredite für archäologische Grabungen (39'500 Franken) und für Wanderwege (99'500 Franken).

Die Entscheide aus dem Urner Landrat

- Andrea Scheuber (SP/Grüne, Flüelen), Franz-Xaver Simmen (FDP, Altdorf) und Viktor Nager (SP, Schattdorf) als neue Mitglieder des Landrats vereidigt und Wechseln in fünf Kommissionen zugestimmt.

- eine Änderung des kantonalen Fuss- und Wanderweggesetzes (KFWG) in erster Lesung beraten. Eine Rückweisung wurde mit 21 zu 38 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgelehnt. Es geht um die Schaffung einer gesetzlichen Regelung für Biker, wer für Bikewege zuständig ist und bezahlt.

- eine Änderung der Geschäftsordnung des Landrats bezüglich einer Publikation des Abstimmungsverhaltens mit 49 zu 8 Stimmen bei 1 Enthaltung gutgeheissen.

- den kantonalen Verkehrsplan mit 47 zu 8 Stimmen bei 5 Enthaltungen genehmigt. Dieser ist auf den kantonalen Richtplan abgestimmt und konkretisiert die Aussagen des Kapitels "Mobilität". Zu reden gaben insbesondere die geplanten ÖV-Anbindungen.

- eine Richtplananpassung mit 54 zu 0 Stimmen bei 0 Enthaltungen gutgeheissen.

- Nachtragskredite für archäologische Grabungen (39'500 Franken) und für Wanderwege (99'500 Franken) sowie einen Verpflichtungskredit für einen Pilotversuch für ein Lernzentrum in Ägypten (30'000 Franken) bewilligt.

- den Jahresbericht zur Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch (IPH) einstimmig zur Kenntnis genommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen
Regional

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien
Schweiz

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien

Schweizer zieht es im Herbst vermehrt in die Ferne. Reiseveranstalter berichten von zunehmenden Buchungen für die Herbstferien. Und auch der Flughafen Zürich stellt sich auf Spitzentage ein.

Topstürmer Laine trainiert beim SCB
Sport

Topstürmer Laine trainiert beim SCB

Der finnische Weltklasse-Stürmer Patrik Laine trainiert ab sofort bis auf weiteres beim SC Bern. Der 21-Jährige konnte sich bislang mit den Winnipeg Jets nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen.

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse
Sport

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse

Der EV Zug muss im dritten Spiel der neuen Saison erstmals als Verlierer vom Eis. Nach einem Kaltstart mit vielen Strafen und einem 0:4-Rückstand unterlag der Playoff-Finalist dem weiter makellosen Lausanne zuhause mit 5:6.