Sattelschlepper fährt auf A2 in Mittelleitplanke


Roman Spirig
Regional / 03.09.19 14:41

Ein Sattelschlepper ist am Dienstagmorgen wohl wegen eines technischen Defekts auf der Autobahn A2 bei Rothenburg in die Mittelleitplanke gefahren. Verletzt wurde niemand, die Aufräumarbeiten gestalten sich aufwendig.

Sattelschlepper fährt auf A2 in Mittelleitplanke (Foto: Luzerner Polizei)
Sattelschlepper fährt auf A2 in Mittelleitplanke (Foto: Luzerner Polizei)

Der Unfall ereignete sich kurz nach 10.30 Uhr, als ein 59-jähriger Schweizer Lastwagenlenker in Fahrtrichtung Norden unterwegs war, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft mitteilte. Voraussichtlich noch bis am Abend sei je eine Fahrspur in beide Richtungen wegen Bergungs-, Reparatur- und Aufräumarbeiten gesperrt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Spielsperren gegen Servette-Captain Noah Rod
Sport

Zwei Spielsperren gegen Servette-Captain Noah Rod

Gegen Captain Noah Rod von Genève-Servette ist eine Sperre von zwei Spielen ausgesprochen worden, die zweite davon wird er am Dienstag gegen die ZSC Lions verbüssen.

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien
Schweiz

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien

Schweizer zieht es im Herbst vermehrt in die Ferne. Reiseveranstalter berichten von zunehmenden Buchungen für die Herbstferien. Und auch der Flughafen Zürich stellt sich auf Spitzentage ein.

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda
Sport

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda

Ein Panda ist das Maskottchen der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Bei einer Zeremonie in der Eishockey-Arena in der chinesischen Hauptstadt wurde der Bing Dwen Dwen genannte Glücksbringer vorgestellt. Auch das Maskottchen für die Paralympischen Winterspiele, Shuey Rhon Rhon, eine Figur aus einer traditionellen roten chinesischen Laterne, wurde präsentiert.

Nachfolgelösung für
Regional

Nachfolgelösung für "Schlupfhuus" in Sicht

Der St.Gallische Hilfsverein für gehör- und sprachgeschädigte Kinder und Erwachsene soll eine neue Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen mit vier bis sechs Plätzen aufbauen. Drei Trägerschaften hatten dafür Konzepte eingereicht.