Säntisbahn soll im Juni wieder fahren - Stütze wird repariert


Roman Spirig
Schweiz / 01.04.19 09:44

Bei der Säntis-Luftseilbahn wird in den kommenden Wochen die Stütze repariert, die im Januar durch eine Lawine beschädigt worden war. Auch am Hotel "Säntis" auf der Schwägalp sind noch Reparaturarbeiten im Gang. Die Schäden übersteigen die Millionengrenze.

Säntisbahn soll im Juni wieder fahren - Stütze wird repariert (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Säntisbahn soll im Juni wieder fahren - Stütze wird repariert (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Wenn die Arbeiten nicht durch allzu schlechtes Wetter behindert würden, könne die Bahn Anfang Juni wieder fahren, teilte die Säntis-Schwebebahn am Montag mit. Eine 54 Meter hohe Stütze war am 10. Januar durch eine Lawine beschädigt worden. Der Bahnbetrieb ist seither eingestellt.

In den kommenden Tagen soll die Baustelle im felsigen Gelände eingerichtet und vom Schnee geräumt werden. Die eigentliche Reparatur beginnt Ende April und dauert rund einen Monat. Es sei nur eine Übergangslösung, heisst es. Die Seilbahnstütze soll später ersetzt werden.

Auch beim Hotel "Säntis" auf der Schwägalp sind die Reparaturarbeiten noch im Gang. Das Hotel war im Januar ebenfalls durch eine Lawine schwer beschädigt worden. Wegen der langen Lieferfrist für die benötigten Spezialfenster dauern die Arbeiten voraussichtlich bis Anfang Mai.

Die Schäden am Fuhrparkgebäude seien behoben, schreibt das Seilbahnunternehmen. Die Aufräumarbeiten im Aussengelände werden noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Derzeit liegt auf der Schwägalp noch immer meterhoher Schnee.

Die durch die Lawinen entstandenen Schäden übersteigen die Millionengrenze. Dies habe das Seilbahnunternehmen "schwer getroffen", die Situation sei aber nicht existenzbedrohend, heisst es. Die laufenden Gespräche mit den Versicherungen stimmten die Verantwortlichen zuversichtlich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat
Schweiz

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat

Auch der Nationalrat beteiligte sich heute am Frauenstreik. Er unterbrach seine Sitzung für 15 Minuten. "Unbewusst," wie er betonte, solidarisierte sich auch der Aargauer SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht mit den streikenden Frauen. Knecht trug ausgerechnet heute eine violette Krawatte.

Kein Schweizer Formel-E-Rennen in der nächsten Saison
Sport

Kein Schweizer Formel-E-Rennen in der nächsten Saison

In der nächsten Saison wird es kein Formel-E-Rennen in der Schweiz geben. Dies geht aus dem veröffentlichten Rennkalender des Weltverbandes FIA für die Saison 2019/2020 hervor.

Seedamm 4 Stunden gesperrt! Vier Personen bei Verkehrsunfall in Hurden verletzt
Regional

Seedamm 4 Stunden gesperrt! Vier Personen bei Verkehrsunfall in Hurden verletzt

Bei einem missglückten Überholmanöver sind in der Nacht auf heute Sonntag in Hurden vier Personen verletzt worden. Der Seedamm zwischen Pfäffikon und Rapperswil musste wegen des Unfalls während vier Stunden gesperrt werden.

Dankbar: Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort
Sport

Dankbar: Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort

Drei Tage nach seinem verhängnisvollen Trainingssturz meldete sich Chris Froome erstmals öffentlich zu Wort. Der 34-jährige Brite bedankte sich mit Demut für die zahlreichen Genesungswünsche.