Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard


Ladina Meyer
Schweiz / 22.04.19 14:44

Am Ende des Osterwochenendes hat heute Montag der Rückreiseverkehr in Richtung Norden begonnen. Am frühen Nachmittag staute sich der Verkehr wegen Überlastung zwischen Faido und Airolo im Nordtessin auf einer Länge von 10 Kilometern.

Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard (Foto: KEYSTONE /  / )
Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard

Dies bedeutet laut Verkehrsdienst Touring-Club Schweiz (TCS) einen Zeitverlust von bis zu einer 1 Stunde und 45 Minuten, wie dieser auf Twitter schreibt. Ein Teil der Urlauber hatte sich schon am Sonntag auf die Rückreise gemacht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Technikbus von DJ Bobo in Deutschland verunglückt
International

Technikbus von DJ Bobo in Deutschland verunglückt

Ein Reisebus des Schweizer Musikers DJ Bobo ist in Norddeutschland nahe Hamburg in einen Unfall mit mehreren Verletzten verwickelt worden.

Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten
Schweiz

Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten

Justizministerin Karin Keller-Sutter will nach dem Ja zum revidierten Waffengesetz den Gegnern entgegen kommen. Eine Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen soll 50 Franken kosten, gleich viel wie ein Waffenerwerbsschein. Das ist weniger als geplant war.

Urs Fischer verpasst mit Union Berlin direkten Aufstieg
Sport

Urs Fischer verpasst mit Union Berlin direkten Aufstieg

Urs Fischer hat mit Union Berlin den direkten Aufstieg in die Bundesliga verpasst. Der Zürcher Trainer kam mit den Berlinern in der letzten Runde der 2. Bundesliga in Bochum nicht über ein 2:2 hinaus und konnte somit vom Fehltritt von Paderborn (1:3 in Dresden) nicht profitieren.

Klimaschützer am Cupfinal in Bern - Gewalt auf dem Thuner Fanmarsch
Sport

Klimaschützer am Cupfinal in Bern - Gewalt auf dem Thuner Fanmarsch

Der Cupfinal in Bern ist am Sonntag ohne grössere Zwischenfälle zu Ende gegangen. Für Aufsehen sorgten ein Platzsturm durch sechs junge Klima-Aktivisten und ein Angriff von Thuner Fans auf ein Polizeifahrzeug.