Rotes Kreuz: Rund 13'000 Häuser auf Bahamas von Hurrikan verwüstet


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 18:19

Der Hurrikan "Dorian" hat nach Schätzung des Roten Kreuzes auf den Bahamas bis zu 13'000 Häuser schwer beschädigt oder zerstört. Das teilte die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) am Montag in Genf mit.

Rotes Kreuz: Rund 13'000 Häuser auf Bahamas von Hurrikan verwüstet (Foto: KEYSTONE / AP / Ramon Espinosa)
Rotes Kreuz: Rund 13'000 Häuser auf Bahamas von Hurrikan verwüstet (Foto: KEYSTONE / AP / Ramon Espinosa)

Nach ersten Einschätzungen vor Ort seien zudem Brunnen auf den Abaco-Inseln durch Überschwemmungen mit Salzwasser verunreinigt worden. Es herrsche daher ein dringender Bedarf an sauberem Wasser - ebenso wie an Unterkünften und Gesundheitsversorgung.

Obgleich es noch nicht möglich sei, sich ein vollständiges Bild zu machen, sei es klar, dass der Sturm "katastrophale Auswirkungen" habe, hiess es vom Chef des IFRC-Notfalleinsatzzentrums, Sune Bulow.

Am Montagmorgen (Ortszeit) tobten im Zentrum des Wirbelsturms über der Insel Grand Bahama Winde mit bis zu 270 Stundenkilometern, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA in Miami erklärte. Der Insel drohten "extreme Zerstörung" und meterhohe Sturmfluten. Videos von den östlichen Abaco-Inseln, auf die der Hurrikan bereits am Sonntag getroffen war, zeigten überschwemmte Strassen, unter Wasser stehende Häuser und umgeknickte Bäume.

"Dorian" verlor inzwischen etwas an Kraft und wurde zu einem Hurrikan der Kategorie vier von fünf herabgestuft. Der Sturm bringe aber weiter extrem zerstörerische Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometer pro Stunde, erklärte das Nationale Hurrikan-Zentrum.

Das Zentrum des Wirbelsturms befand sich weiter über den nördlichen Bahamas und bewegte sich sehr langsam nach Westen in Richtung der Küste des US-Bundesstaats Florida.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?
International

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?

Zwei Abstürze des bestverkauften Flugzeugmodells 737 Max haben den Luftfahrt-Giganten Boeing vom erfolgsverwöhnten Weltmarktführer zum Krisenfall gemacht.

St. Galler Regierung muss Fragen zu Spitalbericht beantworten
Regional

St. Galler Regierung muss Fragen zu Spitalbericht beantworten

Der St. Galler Kantonsrat hat über die Dringlichkeit zweier Vorstösse entschieden: Die SP-Grünen-Fraktion lief mit ihrer Motion für dezentrale Notfallstationen an allen Spitalstandorten gegen eine bürgerliche Wand. Fragen zum Spitalbericht muss die Regierung dagegen noch in dieser Session beantworten.

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus
Regional

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

"Certified Butler SHL" heisst der neue Abschluss, den man an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern erlangen kann. In einem vierwöchigem Vollzeit-Programm werden junge Leute auf das Leben als professionelle Diener vorbereitet.

St. Galler Kantonsrat gegen Initiative
Regional

St. Galler Kantonsrat gegen Initiative "Behördenlöhne vors Volk"

Der St. Galler Kantonsrat hat die Initiative "Behördenlöhne vors Volk" mit 84 gegen 21 Stimmen abgelehnt. In dem vor allem von der Jungen SVP getragenen Volksbegehren wird verlangt, dass die Bürgerinnen und Bürger über die Löhne von Gemeindebehörden mitbestimmen können.