Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern


Roman Spirig
Regional / 03.04.19 01:58

Nationalrat Roger Köppel soll für die SVP des Kantons Zürich im Herbst einen Ständeratssitz erobern. Die 344 Delegierten haben sich am Dienstagabend in Zürich mit einer Gegenstimme für Köppels Nomination ausgesprochen.

Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Parteidelegierten folgten damit dem Vorschlag des Kantonalvorstandes. Der 54-jährige Köppel will vielen Bürgerinnen und Bürger eine Alternative zu den bisherigen Zürcher Ständeräten Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP), bieten. Er müsse ein Gegengewicht schaffen zu den beiden EU-Turbos, betont der "Weltwoche"-Verleger immer wieder. Er wolle dieses Meinungskartell aufbrechen.

Im Zentrum von Köppels Wahlkampf steht das Rahmenabkommen. Diesen Fremdbestimmungsvertrag gelte es zu verhindern, sagte Köppel vor den Delegierten. Seine Motivation für den Wahlkampf sei es auch, die falsche Politik der andern Parteien - insbesondere der Grünen - aufzuzeigen.

Den Grünen geht es laut Köppel nämlich einzig um die Macht und das Geld, nicht ums Klima. "Sie wollen Vorschriften machen zu unserem Konsumverhalten und zurück ins Mittelalter", sagte Köppel. Zudem missbrauchten sie die Jugend für ihre Klimapolitik.

Köppel hatte sich im Januar sozusagen im Alleingang als Ständeratskandidat ins Spiel gebracht. Davor hatte schon Parteikollege Alfred Heer sein Interesse bekundet. Der Kantonalvorstand sprach sich dann für Köppel aus, Heer zog seine Kandidatur zurück.

Polit-Quereinsteiger Köppel wurde 2015 mit einem Glanzresultat in den Nationalrat gewählt. Er ist Mitglied der Aussenpolitischen Kommission. Laut Statistik fehlt Köppel von allen Ratsmitgliedern am häufigsten. Die eidgenössischen Wahlen finden am 20. Oktober statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

20-Jähriger an Bierfest schwer im Gesicht verletzt
Schweiz

20-Jähriger an Bierfest schwer im Gesicht verletzt

Ein 20-jähriger Mann hat am Wochenende an einem Bierfest in Chur schwere Verletzungen im Gesicht erlitten. Sein gleichaltriger Kollege wurde leicht verletzt. Beide waren von Unbekannten geprügelt worden.

Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) zieht sich zurück
Regional

Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) zieht sich zurück

Der Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) verzichtet auf den zweiten Wahlgang. Er ziehe sich zurück, sagte er heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

James Blunt macht nicht mehr nur aus Spass Musik
International

James Blunt macht nicht mehr nur aus Spass Musik

James Blunt wird gern als Schmusesänger bezeichnet, obwohl der Brite zuletzt moderner und elektronischer daherkam. Auf seinem neuen Album "Once Upon a Mind" wird es wieder gefühlvoll - und persönlich.

Der Überraschende: Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager
Regional

Der Überraschende: Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager

Der Mann hat für eine der grössten Wahlüberraschungen in der Schweiz gesorgt. Der Grüne Mathias Zopfi verdrängte in Glarus den bisherigen SVP-Ständerat Werner Hösli. Zopfi ist von Grund auf ein pragmatischer Politiker mit Ausstrahlung weit ins bürgerliche Lager hinein.