Rapperswil-Jona - Davos: HCD mit Break zum 2:0 in der Serie


Roman Spirig
Sport / 29.03.19 00:15

Der HC Davos macht einen zweiten Schritt in Richtung Klassenerhalt. Mit dem 5:3-Sieg bei den Rapperswil-Jona Lakers realisierte der Rekordmeister das Break zur 2:0-Führung in der Playout-Serie.

Rapperswil-Jona - Davos: HCD mit Break zum 2:0 in der Serie (Foto: KEYSTONE / PPR / PATRICK B. KRAEMER)
Rapperswil-Jona - Davos: HCD mit Break zum 2:0 in der Serie (Foto: KEYSTONE / PPR / PATRICK B. KRAEMER)

Fünf verschiedene Spieler trafen für die Bündner. Das siegbringende 4:3 für die Gäste erzielte Luca Hischier zehn Minuten vor Spielende. Der Bruder des NHL-Topspielers Nico Hischier hatte sich dabei unbedrängt im Rapperswiler Slot entfalten können. Fünf Sekunden vor Spielende stellte Andres Ambühl mit einem Schuss ins leere Tor das Schlussresultat her.

Davos erwies sich erneut als kaltblütiger und besass in Captain Ambühl einen dominanten Leader. Die Bündner nutzten die Unaufmerksamkeiten der Gastgeber rigoros aus. So machten sie im Mitteldrittel innerhalb von 19 Sekunden aus einem 1:2 ein 3:2. Marc Wieser in Überzahl und Benjamin Baumgartner nach einem vorangehenden Sololauf von Andres Ambühl sorgten mit ihren Toren für den Umschwung.

Bereits in Spiel 1 der Serie hatte Davos aus einem 1:2 ein 3:2 gemacht. Und bereits damals war der HCD-Torschütze zum (damals siegsichernden) 3:2 mit Baumgartner der 18-jährige österreichische Center mit Schweizer Lizenz gewesen.

Marc Wieser hatte beim vorangehenden 2:2 mit der Verwertung des Abprallers in Überzahl eine einzige Unsicherheit von Lakers-Goalie Melvin Nyffeler kaltblütig ausgenützt.

Die Lakers waren bereits nach 46 Sekunden in Rückstand geraten, als Marc Aeschlimann eine mustergültige Vorarbeit von Inti Pestoni verwertete. Doch die Lakers antworteten 58 Sekunden später mit dem 1:1 durch Jan Mosimann und gingen dann in der 11. Minute durch Kevin Clark im Powerplay gar in Führung. Die Lakers nutzten dabei die erste Strafe der Partie zu diesem Treffer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz
Schweiz

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz

Emma und Liam - das waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen bei den 42'838 neugeborenen Mädchen und 45'013 neugeborenen Knaben in der Schweiz.

Mann nachts von zwei Unbekannten in Luzern ausgeraubt
Regional

Mann nachts von zwei Unbekannten in Luzern ausgeraubt

Ein 30-jähriger Mann ist in der Nacht auf Sonntag von zwei unbekannten Männern in der Stadt Luzern zu Boden gerissen und ausgeraubt worden. Die Täter flüchteten mit dem geklauten Portemonnaie in Richtung St. Karli-Strasse. Das Opfer blieb unverletzt.

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis
Regional

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.

Dortmund nach Horrorstart zum Kantersieg
Regional

Dortmund nach Horrorstart zum Kantersieg

Dortmund ist der Start in die neue Bundesliga-Saison gelungen. Der Titelaspirant deklassierte Augsburg nach einem mühevollen Start in die Partie mit 5:1.