Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut


Roman Spirig
Wirtschaft / 15.06.19 17:23

Die Mehrheit der 162 Delegierten hat den Bericht von Raiffeisen Schweiz zu den Vergütungen 2018 am Samstag in Crans-Montana VS nicht gutgeheissen. Der Verwaltungsrat hat zudem entschieden, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung bis auf Weiteres nicht zu entlasten.

Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut
Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut

Der Verwaltungsrat der Raiffeisen Schweiz hatte im Geschäftsjahr 2018 eine Gesamtentschädigung von 2,71 Millionen Franken bezogen, das waren 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Raiffeisen-Geschäftsleitung erhielt im Geschäftsjahr eine Gesamtentschädigung von 7,32 Millionen Franken, verglichen mit 11,0 Millionen im Vorjahr.

An der ordentlichen Delegiertenversammlung vom Samstag hat die Mehrheit der Delegierten in einer Konsultativabstimmung den Vergütungsbericht nicht gutgeheissen, wie Raiffeisen Schweiz mitteilte. Eine klare Mehrheit habe sich jedoch für den neuen transparenteren Vergütungsrahmen 2019 ausgesprochen.

Für den Verwaltungsrat gelten bereits seit Anfang Jahr neue Bestimmungen, für die Geschäftsleitung treten sie am 1. Juli in Kraft. Sitzungsgelder und -spesen für Verwaltungsratsmitglieder werden abgeschafft. Die Gesamtkompensation der einzelnen Geschäftsleitungsmitglieder wird einvernehmlich auf unter eine Million Franken begrenzt.

Zudem hat der Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz entschieden, die Entlastung von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung bis auf Weiteres zu verschieben. Für den Entscheid lagen die notwendigen Informationen in ungenügendem Umfang vor, wie es in der Mitteilung heisst.

Das Geschäftsjahr 2018 war durch zahlreiche Personalwechsel geprägt. Im März 2018 hatte Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm wegen der Affäre um das Geschäftsgebaren des früheren Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz seinen Hut nehmen müssen. Im November hatte Raiffeisen Schweiz den früheren BKB-CEO Guy Lachappelle zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Ebenfalls im November war Bank-Chef Patrik Gisel von seinem Amt zurückgetreten.

Vom Tisch ist die Umwandlung der Bank in eine Aktiengesellschaft (AG). Raiffeisen Schweiz sei zur Erkenntnis gelangt, dass die Umwandlung in eine AG keinen Mehrwert für die Bankengruppe mit sich bringen würde, so der Verwaltungsrat. Das Genossenschaftsmodell habe sich bewährt und sei nach wie vor zeitgemäss und zukunftsfähig. Der Schlussbericht zur Überprüfung der Rechtsform ist bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) eingereicht worden.

Laut Lachappelle wird die personelle Erneuerung der Bankenspitze im Verlauf des Jahres abgeschlossen werden können. Nach den turbulenten letzten Jahren habe die Bank die nötigen Schritte eingeleitet und die Aufarbeitung der Krise vorangetrieben. Dies ebne den Weg für die Modernisierung der Grossgenossenschaft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe
Schweiz

UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe

Die UBS wehrt sich gegen Vorwürfe, den Klimawandel zu ignorieren und in ihren Investmentstrategien zu vernachlässigen. Nachdem in der Vorwoche Aktivisten gegen die Grossbank protestiert hatten, erläuterte diese nun ihre Klimastrategie.

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona
Sport

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona

Tennis-Star Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Der 37-Jährige hat ein Grundstück in der Kempratner Bucht am Zürichsee gekauft. Der Stadtpräsident der zweitgrössten Stadt im Kanton St. Gallen ist begeistert.

Lugano verpflichtet NHL-Center Spooner
Sport

Lugano verpflichtet NHL-Center Spooner

Der HC Lugano hat sich im Hinblick auf die kommende Saison die Dienste von Ryan Spooner gesichert. Der 27-jährige Center stösst mit einem Einjahresvertrag aus der NHL von den Vancouver Canucks ins Tessin.

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.