Pussy-Riot-Mitglied wacht nach angeblicher Vergiftung wieder auf


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 19:22

Das wegen Vergiftungserscheinungen behandelte Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot ist nach Angaben aus seinem Umfeld wieder bei Bewusstsein. Pjotr Wersilow liege in Moskau nicht mehr auf der Intensivstation.

Pussy-Riot-Mitglied wacht nach angeblicher Vergiftung wieder auf  (Foto: KEYSTONE / EPA / HOW HWEE YOUNG)
Pussy-Riot-Mitglied wacht nach angeblicher Vergiftung wieder auf (Foto: KEYSTONE / EPA / HOW HWEE YOUNG)

Das sagte seine Freundin Veronika Nikulschina am Freitag dem russischen Portal rtvi.com. Wersilow und drei andere Pussy-Riot-Mitglieder hatten beim WM-Finale Mitte Juli in Moskau Aufsehen erregt, als sie auf das Spielfeld stürmten. Als Polizisten verkleidet, protestierten sie gegen Polizeigewalt in Russland. Sie wurden zu Arreststrafen verurteilt.

Der Regierungsgegner war am Dienstag mit Seh-, Sprech- und Bewusstseinsstörungen ins Krankenhaus gebracht worden. Seine Mitstreiter vermuteten eine gezielte Vergiftung. Nach Medienberichten fanden Ärzte in seinem Blut starke Psychopharmaka.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hatte sich nach der Einlieferung des Mitglieds der Protest-Band Pussy Rio besorgt gezeigt. Die Situation Wersilows, der nach Angaben aus Ottawa die kanadische Staatsbürgerschaft hat, sei "angesichts der Aktionen der Russen im Vereinigten Königreich in den vergangenen Monaten besorgniserregend", hatte Trudeau am Donnerstag offenbar mit Blick auf die Vergiftung des russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter in Grossbritannien gesagt.

Die britische Regierung macht den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Anschlag auf die Skripals verantwortlich und wird in dieser Haltung von ihren wichtigsten westlichen Verbündeten unterstützt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab
Schweiz

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab

Die Flughafen Bern AG streicht nach dem Konkurs der Berner Fluggesellschaft SkyWork Airlines 10 von 86 Stellen. Zudem legt der Verwaltungsrat ein Ausbauprojekt auf Eis.

Abgeschleppter Lastwagen kippt in Geuensee LU Böschung hinunter
Regional

Abgeschleppter Lastwagen kippt in Geuensee LU Böschung hinunter

Weil ein Pannenlastwagen vor einem Kreisel in Geuensee abbremsen musste, sind er und der abgeschleppte Lastwagen von der Strasse abgekommen. Letzterer fuhr eine Böschung hinunter und kippte. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt 100'000 Franken.

Unbekannter entreisst älterem Mann in Erstfeld UR Couvert mit Geld
Regional

Unbekannter entreisst älterem Mann in Erstfeld UR Couvert mit Geld

Nachdem ein älterer Mann am Mittwochnachmittag an einem Bankschalter in Erstfeld Geld bezogen hatte, ist er auf dem Heimweg von einem Unbekannten überfallen worden. Dieser riss ihm das Couvert mit dem Geld aus der Hemdtasche.

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen
Regional

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen

Ein Luzerner Richter muss bei der Beurteilung der Freistellung eines Theologieprofessors nicht in Ausstand treten, obwohl er als Lehrbeauftragter an der Universität Luzern tätig ist. Es bestehe kein Anschein von Befangenheit, hält das Kantonsgericht fest.