Prozess gegen Luzerner Ex-Informatik-Chef wird vertagt


Roman Spirig
Regional / 04.12.18 15:12

Das Luzerner Kantonsgericht hat heute den Prozess gegen den ehemaligen Informatik-Chef des Kantons vertagt. Ihm wird vorgeworfen, er habe sich bestechen lassen und Provision von IT-Firmen kassiert. Die Verteidigung bemängelte fehlende Akteneinsicht.

Prozess gegen Luzerner Ex-Informatik-Chef wird vertagt  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Prozess gegen Luzerner Ex-Informatik-Chef wird vertagt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

"Wo sich jemand bestechen lässt, muss zwingend jemand bestechen", sagte der Verteidiger des 50-Jährigen vor Gericht. Das Verfahren gegen den Beschuldigten hätte daher nie von jenem gegen einen deutschen IT-Unternehmer getrennt werden dürfen. Die Verteidigung wollte sich vergewissern, ob in den Akten zu diesem Fall noch relevante Details für das aktuelle Verfahren lägen, habe aber zu kurzfristig die Möglichkeit auf Akteneinsicht erhalten.

"Es bleibt uns keine andere Möglichkeit, als eine Vertagung zu verlangen", sagte der Verteidiger. Man begrüsse aber eine rasche Verfahrensdauer und würde für einen baldigen Verhandlungstermin Hand bieten.

Der Staatsanwalt konterte, die Abtrennung der beiden Verfahren sei klar angezeigt gewesen, weil der Deutsche 2015 seinen Wohnsitz aus der Schweiz nach Berlin verlegt habe. Die dortigen Behörden hätten den Fall übernommen und 2016 eingestellt, weil dessen Vorgehen nach deutschem Recht nicht strafbar gewesen sei, zumal der Luzerner Ex-Beamter kein deutscher Amtsträger war.

Die Luzerner Staatsanwaltschaft habe das Verfahren wieder übernommen und sistiert, um den Ausgang des Verfahrens gegen den ehemaligen Informatik-Chef abzuwarten. Beim Antrag auf Vertagung versuche die Verteidigung, die Strafsache weiter hinauszuzögern, um dann wieder zu rügen, die Behandlung habe zu lange gedauert. Die mutmasslichen Taten gehen auf die Jahr 2010 und 2011 zurück.

Das Gericht gab dem Antrag auf Vertagung statt. Das Verfahren soll gerecht geführt werden, sagte Richter Peter Arnold. Die Anzeige vom Beizug der Akte des Deutschen sei erst im November 2018 erfolgt. Wenn die Verteidigung heute sage, sie möchte die Akte noch sichten, könne das Gericht das nicht als trölerisch anschauen.

Ihr sei mit relativ kurzer Sicht Einsicht zu gewähren. Die Verhandlung werde mutmasslich im Januar weitergeführt. Die von der Verteidigung bezweifelte Gültigkeit der Anklage sahen die drei Richter dagegen nicht in Frage gestellt. Die Person müsse aus der Anklageschrift ersehen können, wieso sie angeklagt sei. Die nähere Begründung der Anklage erfolge vor Gericht. Zwar habe das Kantonsgericht die ursprüngliche Anklage zurückgewiesen, die heute vorliegende Version genüge aber den Ansprüchen.

Der damalige Chef der rund 80-köpfigen Informatikabteilung soll mehrmals Provisionen von Firmen in die eigene Tasche gesteckt haben, nachdem diese offiziellen Aufträge der Dienststelle erhalten hatten. Das Kriminalgericht verhängte im Februar 2017 eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren sowie eine bedingte Geldstrafe von 10'800 Franken (90 Tagessätze zu 120 Franken).

Der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft gingen in Berufung. Der Beschuldigte beantragt Freispruch von allen Tatvorwürfen. Die Staatsanwaltschaft fordert eine teilbedingte Freiheitsstrafe von drei Jahren - ein Jahr unbedingt vollziehbar, zwei bedingt bei einer Probezeit von zwei Jahren. Zudem beantragt sie eine unbedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 120 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.