Portugal Halbfinal-Gegner der Schweiz in der Nations League


Roman Spirig
Sport / 03.12.18 18:21

Die Schweiz muss im Finalturnier der Nations League im kommenden Sommer in den Halbfinals eine harte Nuss knacken. Gegner wird Gastgeber Portugal sein. England und die Niederlande bestreiten den zweiten Halbfinal. Dies ergab die Auslosung in Dublin.

Portugal Halbfinal-Gegner der Schweiz in der Nations League  (Foto: KEYSTONE / EPA / AIDAN CRAWLEY)
Portugal Halbfinal-Gegner der Schweiz in der Nations League (Foto: KEYSTONE / EPA / AIDAN CRAWLEY)

Die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic misst sich am Mittwoch, 5. Juni, in Porto mit dem Gastgeber. Im zweiten Halbfinal stehen sich einen Tag später in Guimaraes England und die Niederlande gegenüber.

Portugal, der Europameister von 2016, war zuletzt schon der Schweizer Gegner in der Qualifikation zur WM-Endrunde 2018. Dabei konnte die Schweiz ihr Heimspiel in Basel 2:0 gewinnen. Superstar Cristiano Ronaldo war in jenem Spiel allerdings nicht mit von der Partie.

Auswärts kassierte die Schweiz gegen ein Portugal mit Ronaldo eine 0:2-Niederlage, weshalb sich die Schweiz mit Platz 2 in der Gruppe zufrieden geben und den (gegen Nordirland letztlich erfolgreichen) Umweg übers Playoff gehen musste.

Portugal war zudem auch 2008 an der Heim-EM Gruppengegner der Schweiz, die damals in Basel im letzten Vorrundenspiel einen 2:0-Erfolg feiern konnte. Die Chance aufs Weiterkommen hatte die Schweiz allerdings schon vorher mit Niederlagen gegen Tschechien und die Türkei verwirkt.

Die Aufgabe gegen den Organisator des Final-Four-Turniers wird zweifellos schwer. Die Bilanz ist aus Schweizer Sicht mit 10:7-Siegen aus 22 Länderspielen zwar positiv, doch Portugal zählt spätestens seit dem EM-Titel von 2016 zu den Schwergewichten im Welt-Fussball. Auf dem Weg in die Halbfinals der Nations League setzte sich Portugal gegen Italien und Polen durch.

Unschlagbar sind aber auch die Portugiesen nicht. Zuletzt an der WM in Russland war das Team von Nationalcoach Fernando Santos in den Achtelfinals gegen Uruguay ausgeschieden. Nationalcoach Petkovic glaubt jedenfalls an sein Team: "Natürlich ist Portugal ein schwieriger Gegner für uns. Der Europameister spielt zudem zu Hause. Aber an solche Turniere geht man, um sie zu gewinnen! Wir werden alles unternehmen, um weitere Überraschungen zu schaffen."

Der Premieren-Sieger des neuen UEFA-Wettbewerbs wird am 9. Juni in Porto gekürt. Er erhöht sein Gesamt-Preisgeld um sechs Millionen Euro auf 10,5 Millionen Euro. Das Spiel um Platz 3 zwischen den beiden Halbfinal-Verlierern findet ebenfalls am 9. Juni in Guimaraes statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.