Pornodarstellerin Stormy Daniels in Striplokal festgenommen


Roman Spirig
International / 12.07.18 10:51

Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels ist nach Angaben ihres Anwalts am Mittwoch bei einem Auftritt in einem Striplokal festgenommen worden. Michael Avenatti beschwerte sich im Onlinedienst Twitter über ein "politisch motiviertes" Komplott.

Pornodarstellerin Stormy Daniels in Striplokal festgenommen  (Foto: KEYSTONE / AP / RINGO H.W. CHIU)
Pornodarstellerin Stormy Daniels in Striplokal festgenommen (Foto: KEYSTONE / AP / RINGO H.W. CHIU)

Daniels, die im Streit über ein angebliches Sex-Abenteuer mit US-Präsident Donald Trump vor Gericht gezogen ist, wurde demnach festgenommen, weil sie in dem Striplokal in Columbus im Bundesstaat Ohio einem Besucher erlaubt haben soll, sie auf der Bühne anzufassen.

"Das war eine abgekartete Sache und politisch motiviert", schrieb Avenatti. "Es zeugt von Verzweiflung. Wir werden uns gegen alle falschen Anschuldigungen zur Wehr setzen." Der Anwalt geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Pornodarstellerin "in Kürze" gegen Kaution freigelassen wird und sich wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten muss.

Die Darstellerin, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heisst, hatte nach eigenen Angaben 2006 eine Affäre mit Trump. Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl unterzeichnete Clifford eine Vereinbarung mit Trumps Anwalt Michael Cohen, in der sie sich verpflichtete, das angebliche Abenteuer nicht auszuplaudern. Im Gegenzug zahlte Cohen ihr 130'000 Dollar. Clifford will aus der Schweigevereinbarung aussteigen und ist deswegen vor Gericht gezogen.

Das Weisse Haus hat die Affäre wiederholt dementiert. Trump hatte zunächst bestritten, von der Überweisung gewusst zu haben. Später räumte er aber ein, er habe seinem Anwalt das Geld erstattet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter
Sport

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter

Nino Niederreiter und Roman Josi boten in der Nacht auf Freitag in der NHL starke Leistungen. Beide erzielten je ein Tor und einen Assist und verhalfen ihren Teams damit zu Siegen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.