Pornodarstellerin Stormy Daniels in Striplokal festgenommen


Roman Spirig
International / 12.07.18 10:51

Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels ist nach Angaben ihres Anwalts am Mittwoch bei einem Auftritt in einem Striplokal festgenommen worden. Michael Avenatti beschwerte sich im Onlinedienst Twitter über ein "politisch motiviertes" Komplott.

Pornodarstellerin Stormy Daniels in Striplokal festgenommen  (Foto: KEYSTONE / AP / RINGO H.W. CHIU)
Pornodarstellerin Stormy Daniels in Striplokal festgenommen (Foto: KEYSTONE / AP / RINGO H.W. CHIU)

Daniels, die im Streit über ein angebliches Sex-Abenteuer mit US-Präsident Donald Trump vor Gericht gezogen ist, wurde demnach festgenommen, weil sie in dem Striplokal in Columbus im Bundesstaat Ohio einem Besucher erlaubt haben soll, sie auf der Bühne anzufassen.

"Das war eine abgekartete Sache und politisch motiviert", schrieb Avenatti. "Es zeugt von Verzweiflung. Wir werden uns gegen alle falschen Anschuldigungen zur Wehr setzen." Der Anwalt geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Pornodarstellerin "in Kürze" gegen Kaution freigelassen wird und sich wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten muss.

Die Darstellerin, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heisst, hatte nach eigenen Angaben 2006 eine Affäre mit Trump. Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl unterzeichnete Clifford eine Vereinbarung mit Trumps Anwalt Michael Cohen, in der sie sich verpflichtete, das angebliche Abenteuer nicht auszuplaudern. Im Gegenzug zahlte Cohen ihr 130'000 Dollar. Clifford will aus der Schweigevereinbarung aussteigen und ist deswegen vor Gericht gezogen.

Das Weisse Haus hat die Affäre wiederholt dementiert. Trump hatte zunächst bestritten, von der Überweisung gewusst zu haben. Später räumte er aber ein, er habe seinem Anwalt das Geld erstattet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an
International

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer auch als CSU-Chef beerben. Nach Seehofers Rücktrittsankündigung und einer Serie von Aufforderungen aus der ganzen Partei meldete der 51-Jährige am Sonntag seine Kandidatur an.

Raser im Thurgau ausserorts mit 164 km/h erwischt
Regional

Raser im Thurgau ausserorts mit 164 km/h erwischt

Im thurgauischen Amlikon hat die Polizei am Samstag einen Raser aus dem Verkehr gezogen. Er war ausserorts mit einer Geschwindigkeit von 164 Kilometern pro Stunde (km/h) unterwegs gewesen.

Streit auch ohne Trump: US-Konflikt mit China überschattet Gipfel
International

Streit auch ohne Trump: US-Konflikt mit China überschattet Gipfel

Beim Apec-Gipfel liefern sich die USA und China einen Streit auf offener Bühne - auch ohne Donald Trump. Die kleineren Staaten fürchten, dass der Krach zu ihren Lasten geht. Nicht einmal eine Abschlusserklärung kommt in diesem Jahr zustande.

Capela siegt erneut, Sefolosha wieder nur Zuschauer
Sport

Capela siegt erneut, Sefolosha wieder nur Zuschauer

Die Houston Rockets nehmen nach einem schlechten Saisonstart langsam Fahrt auf. Das 132:112 zuhause gegen die Sacramento Kings war für das NBA-Team des Schweizers Clint Capela bereits der vierte Sieg in Folge.