Petkovic über abwesenden Shaqiri: "Unser Verhältnis könnte besser sein"


Roman Spirig
Sport / 02.09.19 18:19

Drei Tage vor dem wegweisenden Spiel in der EM-Qualifikation in Dublin gegen Irland besammelte sich das Schweizer Nationalteam in Zürich. Zu reden gab dabei vor allem die Absenz von Xherdan Shaqiri. Nationalcoach Vladimir Petkovic erklärte die heikle Personalie.

Petkovic über abwesenden Shaqiri: Unser Verhältnis könnte besser sein (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Petkovic über abwesenden Shaqiri: Unser Verhältnis könnte besser sein (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Heute Nachmittag sass Vladimir Petkovic im Konferenzraum des Hotel Atlantis am Fusse des Zürcher Hausberges Üetliberg und sprach zu den Medien. Irgendwann ergriff er das Trinkglas vor ihm und sagte: "Ich will nicht pessimistisch sein. Ich sage auch über dieses Glas: Es ist halbvoll." Dabei lachte er, denn er hatte kurz zuvor den letzten Schluck genommen.

Die Pointe war gut. Dabei ging es durchaus um ein ernstes Thema - zumindest im Mikrokosmos des Schweizer Fussball-Nationalteams. Denn die Frage an Petkovic hatte gelautet: Glauben Sie, dass Xherdan Shaqiri im Oktober wieder für die Schweiz spielen will? Der Vergleich mit dem halbvollen Trinkglas war Petkovics Antwort darauf, konkreter wurde er nicht.

Was im Oktober oder November oder auch 2020 sein wird, weiss niemand. Jetzt im September aber hatte Shaqiri das Aufgebot von Petkovic abgelehnt. Am Freitag hatte Petkovic die Personalie nicht kommentiert. Er hätte das tun können, dann wäre übers Wochenende weniger spekuliert worden in den Medien und an den Stammtischen. Petkovic findet: "Die Dinge werden von den Leuten ohnehin immer verschieden interpretiert. So hatten die Zeitung immerhin ihre Schlagzeilen und die Online-Portale ihre Klicks."

Am Tag des Zusammenzugs in Zürich gab Petkovic nun Erklärungen ab. Shaqiri fühle sich nicht in der Verfassung, um für die Mannschaft den Unterschied machen zu können. Petkovic sprach davon, dass Shaqiris Motivation "leer" sei. "Es gab mit ihm schon früher diese Probleme. Jetzt tut es mir leid, dass ich ihm nicht helfen kann."



  • Vladimir Petkovic über Xherdan Shaqiri - der Natitrainer glaubt, dass der Spieler in die Nati zurückkehren wird.

Shaqiris Problem ist dies: Bei Liverpool spielt er nicht und dies seit Monaten. In dieser Saison stand er in der Premier League einmal während fünf Minuten im Einsatz. Letztmals gehörte er am 30. Januar zur Startformation. Danach kam er in der Meisterschaft nur noch auf vier Teileinsätze mit insgesamt 60 Minuten. Der Einsatz im Halbfinal-Rückspiel der Champions League ist der Höhepunkt seines Jahres.

Die Situation ist für Shaqiri deprimierend. Er ist in Liverpool gefangen im goldenen Käfig. Der Klub will ihn nicht verkaufen. Shaqiri mag nicht das Niveau haben seiner Mitspieler Mohamed Salah oder Sadio Mané, aber für Trainer Klopp ist es angenehm, als "Stürmer" Nummer 6 über einen Spieler mit den Qualitäten Shaqiris zu verfügen.

Shaqiri also leidet in Liverpool - und in Zürich ist Petkovic hin- und hergerissen. Er akzeptiert die Gefühle seines besten Offensivspielers, er will Verständnis aufbringen für seinen Entscheid. Aber er sagt auch: "Ich glaube, er hätte zum Nationalteam kommen können. Dann wäre er auf andere Gedanken gekommen. Es gab auch früher Spieler, die kamen im Klub nicht zum Einsatz. Aber beim Nationalteam haben wir ihnen geholfen, sie konnten bei uns Spielpraxis sammeln, und dann ging es auch im Klub wieder besser."

Statt Shaqiri im SFV-Camp und in den Spielen gegen Irland und Gibraltar helfen zu können, musste sich Petkovic damit begnügen, eine SMS zu schreiben. "Es war ein sehr langes SMS mit positiven Gedanken." Petkovic gilt nicht als grosser Kommunikator. Vielleicht hat er deshalb betont von einem "sehr langen SMS" gesprochen. Es war wohl seine Art, auf den stolzen, manchmal sensiblen, manchmal übermütigen, aber manchmal eben offenbar auch schwermütigen Shaqiri zuzugehen. Petkovic sagt dazu: "Mein Verhältnis zu Xherdan ist okay, aber es könnte viel besser sein. Vielleicht müssten sich beide etwas öffnen, dann gehen alle als Gewinner aus dieser Situation heraus."

Noch stehen die Spiele in dieser Woche in Irland und gegen Gibraltar an. Doch schon jetzt ist man gespannt auf das Aufgebot für die Oktober-Länderspiele in Dänemark und zuhause gegen Irland. Mit Shaqiri? Ohne Shaqiri? Für Petkovic und das Nationalteam ist zu hoffen, dass dannzumal das Glas nicht halbleer ist. (sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich
Schweiz

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

Für die Nationalratswahlen hat sich eine Rekordzahl an Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen in die Grosse Kammer. Markant angestiegen ist der Frauenanteil unter den Kandidaturen.

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus
Regional

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus

Der Kanton Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz und baut die Hochwasserableitung beim Steinschlagschutzdamm Hälteli in Bristen aus. Die Kosten belaufen sich auf 750'000 Franken, 35 Prozent übernimmt der Bund.

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf
Schweiz

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

Die Schweiz als Gaststaat internationaler Organisationen soll gestärkt werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat den Einsatz von 111,8 Millionen Franken für die Jahre 2020-2023 gutgeheissen. Der Entscheid fiel ohne Gegenstimme.

Dortmund vergibt Sieg gegen Barcelona
Sport

Dortmund vergibt Sieg gegen Barcelona

Nach dem ersten Spieltag der Champions League liegt in der vermeintlichen Hammergruppe F noch alles beisammen. Der Auftakt-Knüller zwischen Dortmund und Barcelona (0:0) findet eben sowenig einen Sieger wie das Duell zwischen Inter Mailand und Slavia Prag (1:1).