Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital


Roman Spirig
Sport / 10.04.19 07:01

Brasiliens Fussball-Legende Pelé hat nach einem fünftägigen Aufenthalt ein Spital in Paris verlassen - und liess sich nach seiner Rückkehr nach São Paulo erneut in eine Klinik einweisen.

Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)
Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)

"Es werden Aufnahme-Untersuchungen vorgenommen. Er ist bei guter Gesundheit", teilten die Verantwortlichen der Klinik mit. In Frankreich war der 78-jährige Pelé wegen einer Harnweg-Infektion behandelt worden.

Pelés Gesundheit hat in den vergangenen Jahren wiederholt Anlass zur Sorge gegeben. Er hat sich unter anderem ein zweites Mal einer Hüft-Operation unterzogen, nachdem ein erster Eingriff nicht gut verlaufen war. Dazu kommen ein Eingriff an der Wirbelsäule und Knie-Probleme.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat
Schweiz

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat

Auch der Nationalrat beteiligte sich heute am Frauenstreik. Er unterbrach seine Sitzung für 15 Minuten. "Unbewusst," wie er betonte, solidarisierte sich auch der Aargauer SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht mit den streikenden Frauen. Knecht trug ausgerechnet heute eine violette Krawatte.

Amerikanischer Aussenseiter am US Open voran
Sport

Amerikanischer Aussenseiter am US Open voran

Der 35-jährige amerikanische Aussenseiter Gary Woodland führt das US Open der Golfprofis in Pebble Beach nach der Hälfte des Pensums mit zwei und mehr Schlägen Vorsprung an.

Warriors entthront: Toronto Raptors erstmals NBA-Champion
Sport

Warriors entthront: Toronto Raptors erstmals NBA-Champion

Die Toronto Raptors haben zum ersten Mal in der Klubgeschichte den NBA-Titel gewonnen. Im sechsten Finalspiel bezwang das Team um Starspieler Kawhi Leonard Titelverteidiger Golden State Warriors 114:110 und beendete die Best-of-7-Serie vorzeitig zu seinen Gunsten.

Bündner Baufirmen einigen sich mit Kanton über Millionen-Zahlung
Wirtschaft

Bündner Baufirmen einigen sich mit Kanton über Millionen-Zahlung

Neun Bündner Baufirmen haben sich mit dem Kanton auf Vergleichszahlungen von total fünf bis sechs Millionen Franken geeinigt. Es handelt sich um einen Schadenersatz von Unternehmen, die wegen illegaler Absprachen ins Visier der Wettbewerbskommission gerieten.