Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen


Ladina Meyer
International / 15.04.19 20:37

Eine riesige Rauchsäule steht über einem der berühmtesten Wahrzeichen der Welt - der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Die Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt spricht von einem "fürchterlichen Brand".

Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)
Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)

In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris ist ein Feuer ausgebrochen. Über dem Wahrzeichen waren am Montagabend Flammen und eine riesige Rauchsäule zu sehen. Die Polizei bestätigte den Brand, gab auf Anfrage zunächst aber keine näheren Informationen bekannt.

Präsident Emmanuel Macron hat wegen des Brands eine wichtige Fernsehansprache verschoben. Das bestätigte der Élyséepalast am Montagabend kurz vor dem ursprünglich geplanten Sendetermin. Wann Macron die Ansprache zu den Ergebnissen einer monatelangen Bürgerdebatte nun halten will, blieb zunächst offen.

Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Feuerwehr könnte der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen. Er sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden.

Der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach auf Twitter von einem "fürchterlichen Brand". Die Feuerwehr versuche, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Auf Bildern war zu sehen, wie der Dachstuhl rund um ein Baugerüst in Flammen stand.

Notre-Dame ist eine der Pariser Top-Touristenattraktionen und wird jährlich von Millionen von Menschen besucht. Die mittelalterliche Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Île de la Cité. Ihre Geschichte reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Fast 200 Jahre vergingen bis zur Fertigstellung.

Die Dimensionen der im gotischen Stil konstruierten und der Jungfrau Maria geweihten Kirche mit ihren beiden majestätischen Türmen sind gewaltig: 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch. Mit seinem 1831 erschienenen historischen Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" verewigte Victor Hugo die Kathedrale in der Literatur.

Viele Meter lang stehen die Touristen täglich vor dem Gebäude Schlange. Seit den islamistischen Terroranschlägen, die Frankreich in den vergangenen Jahren heimgesucht hatten, wird die Kathedrale von Soldaten bewacht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit-Verschiebung wird wahrscheinlicher
International

Brexit-Verschiebung wird wahrscheinlicher

Rund eine Woche vor dem geplanten Brexit-Datum wird eine erneute Verschiebung des EU-Austritts Grossbritanniens wahrscheinlicher. EU-Ratspräsident Donald Tusk kündigte am Dienstagabend an, er werde den EU-Staats- und Regierungschefs eine Fristverlängerung empfehlen.

Letzter
Regional

Letzter "Tatort" aus Luzern: Kommissar Flückiger ganz entfesselt

Der Schweizer "Tatort" vom nächsten Sonntag ist der letzte mit Stefan Gubser als Kommissar Flückiger. Dieser lässt es so richtig krachen - auf jeden Fall sprachlich.

20-Jähriger an Bierfest schwer im Gesicht verletzt
Schweiz

20-Jähriger an Bierfest schwer im Gesicht verletzt

Ein 20-jähriger Mann hat am Wochenende an einem Bierfest in Chur schwere Verletzungen im Gesicht erlitten. Sein gleichaltriger Kollege wurde leicht verletzt. Beide waren von Unbekannten geprügelt worden.

Lausanne - Zug: Lausanne nähert sich der Spitze - Zug steht still
Sport

Lausanne - Zug: Lausanne nähert sich der Spitze - Zug steht still

Lausanne unterstrich seine Ambitionen, auch in dieser Saison ein Spitzenteam zu sein, mit einem 2:1-Erfolg zuhause gegen Zug. Für die Waadtländer war es bereits der vierte Heimsieg in Folge.