Ohne jedes Mass? 21-Jähriger rast mit 135 km/h durch die Stadt


Roman Spirig
Schweiz / 05.12.18 16:55

Der Stadtpolizei St. Gallen ist ein Raser ins Netz gegangen. Er war in zwei 50er-Zonen mit bis zu 135 Stundenkilometern und ohne Führerausweis unterwegs. Der 21-jährige Mann hatte das Auto zuvor bei einem Verwandten gestohlen.

Ohne jedes Mass? 21-Jähriger rast mit 135 km/h durch die Stadt  (Foto: KEYSTONE /  / )
Ohne jedes Mass? 21-Jähriger rast mit 135 km/h durch die Stadt (Foto: KEYSTONE / / )

Der Mann wurde insgesamt viermal geblitzt, davon drei Mal an derselben Stelle, wie die Stadtpolizei St. Gallen am Mittwoch mitteilte. Dabei wurden Geschwindigkeiten zwischen 96 und 135 Stundenkilometern gemessen.

In mindestens zwei Fällen handle es sich um ein Raserdelikt. Zudem habe der Lenker weitere elementare Verkehrsregeln vorsätzlich verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Beim Strassenrowdy handelt es sich um einen 21-jährigen serbischen Staatsangehörigen, der in der Ostschweiz wohnhaft ist. Vor einiger Zeit war ihm bereits der Führerausweis entzogen worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon
Regional

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon

Leicht verletzt hat sich am Donnerstag eine 66-jährige Velofahrerin bei einem Unfall in Küssnacht. Sie wurde von einem Auto überholt, das sie streifte und zu Fall brachte. Der Fahrzeuglenker setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

Ammann und Peier verzichten auf Training - Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich
Sport

Ammann und Peier verzichten auf Training - Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich

Am zweiten Trainingstag verzichteten die beiden Schweizer Simon Ammann und Killian Peier wie einige der Sieganwärter auf Sprünge von der Bergisel-Schanze. Warum Simon Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich ist, erklärt er im Video-Interview.

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen
Schweiz

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

Der Vierfachmord von Rupperswil wird nun auch das Bundesgericht beschäftigten. Der vor zwei Monaten vom Aargauer Obergericht verurteilte Mörder verzichtet zwar darauf, die ordentliche Verwahrung anzufechten. Er verlangt eine ambulante, vollzugsbegleitende Massnahme.