Öffnung der Gotthard-Passstrasse an Pfingsten noch nicht sicher


Roman Spirig
Regional / 03.06.19 17:54

Am verkehrsreichen Pfingstwochenende kann die Gotthardpassstrasse möglicherweise noch nicht als Ausweichroute zum Gotthardstrassentunnel benutzt werden. Grund dafür ist die Lawinengefahr.

Öffnung der Gotthard-Passstrasse an Pfingsten noch nicht sicher (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)
Öffnung der Gotthard-Passstrasse an Pfingsten noch nicht sicher (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)

Wie die Baudirektion Uri am Montag mitteilte, bleibt der 2108 Meter hohe Gotthardpass bis auf weiteres geschlossen. Von der Urner Seite her ist die Strasse bis zum Gotthardmätteli geöffnet, von der Tessiner Seite her bis zu den Gastrobetrieben auf der Passhöhe.

Im gesperrten Teilstück zwischen Gotthardmätteli und Passhöhe rutschten mit dem schmelzenden Schnee immer wieder Steinblöcke auf die Fahrbahn, sagte Ralf Arnold vom Urner Amt für Betrieb Nationalstrassen auf Anfrage. Er hoffe, das die Passstrasse bis Pfingsten wieder geöffnet werden könne.

Der Gotthardpass hatte sich Ende Oktober in die Winterpause verabschiedet. Letztes Jahr war er am 25. Mai wieder geöffnet worden, im Jahr zuvor am 21. Mai.

Von den Urner Alpenpässen ist derzeit nur der Oberalppass geöffnet. Der Klausen und die Furka sind noch nicht durchgehende befahrbar. Für den Sustenpass ist für Mittwoch eine Teilöffnung geplant.

Die grossen Schneemengen bereiteten den Räumequipen weiterhin Probleme, teilte die Baudirektion Uri mit. Mit dem Entfernen des Schnees sei es nicht getan. Nach den Fräsarbeiten müssten umfassende Felsräumungen und Reinigungen ausgeführt werden. Auch seien laufend Sicherheitsbeurteilungen nötig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Starkes Unwetter fegte über Schweiz und fordert ein Todesopfer in Genf
Schweiz

Starkes Unwetter fegte über Schweiz und fordert ein Todesopfer in Genf

Ein Unwetter mit Sturm und Starkregen sowie vereinzelt Hagel ist am Samstag über Teile der Schweiz gefegt. In Genf kam eine Touristin bei einem Bootsunfall ums Leben. In Freiburg rückte die Feuerwehr 40 Mal aus. Zwei Festivals wurden vorsorglich evakuiert.

FDP Luzern schickt 26 Personen in die Nationalratswahlen
Regional

FDP Luzern schickt 26 Personen in die Nationalratswahlen

Die FDP des Kantons Luzern hat für die Nationalratswahlen 15 Frauen und 11 Männer nominiert. Die 26 Personen, unter denen auch die bisherigen Peter Schilliger und Albert Vitali figurieren, treten auf drei Listen an.

Vier Verletzte bei Auseinandersetzung in St. Gallen
Schweiz

Vier Verletzte bei Auseinandersetzung in St. Gallen

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen wurden in der Nacht auf Sonntag in St. Gallen vier Männer verletzt. Zwei Beteiligte wurden festgenommen.

Nicht essen: Kokosnuss-Stücke von Manor zurückgerufen
Schweiz

Nicht essen: Kokosnuss-Stücke von Manor zurückgerufen

In Kokosnuss-Stücken, die bei Manor AG verkauft wurden, sind Listerien nachgewiesen worden. Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden.