Ob- Nidwalden wehrt sich kaum mehr gegen Verschlechterung der Zug-Verbindung von Luzern an den Flughafen Zürich


Roman Spirig
Regional / 12.09.18 17:46

Auf Dezember 2018 wird für eine Übergangsfrist von zwei Jahren der Fahrplan der Züge Luzern-Zürich Flughafen geändert. Dieser neue Fahrplan bringt Ob- und Nidwalden zwar Nachteile, trotzdem opponieren die beiden Kantone nicht mehr dagegen.

Ob- Nidwalden wehrt sich kaum mehr gegen Verschlechterung der Zug-Verbindung von Luzern an den Flughafen Zürich
Ob- Nidwalden wehrt sich kaum mehr gegen Verschlechterung der Zug-Verbindung von Luzern an den Flughafen Zürich

In einer gemeinsamen Medienmitteilung vom Mittwoch sprechen die SBB sowie die Kantone Ob- und Nidwalden von einer "national austarierten Übergangslösung", die auch für die Zentralschweiz zahlreiche Vorteile biete. Der Fahrplan der nächsten zwei Jahre decke die bestehenden Kundenbedürfnisse breit ab.

Statt wie bislang 10 Minuten nach der vollen Stunden fahren die Direktzüge zum Flughafen neu um xx.35 Uhr in Luzern ab. Der neue Direktzug hält nicht mehr in Oerlikon, neu aber in Rotkreuz ZG und Baar ZG, und fährt weiter nach Winterthur und Konstanz.

Für Engelberg OW, Nidwalden und das Luzerner Hinterland ist dieser neue Fahrplan eine Verschlechterung. Sie haben künftig keine guten Anschlüsse mehr an den Direktzug und müssen folglich in Zürich umsteigen. Ob- und Nidwalden hatten deswegen zunächst verlangt, dass diese Änderung wieder rückgängig gemacht wird.

Grund für den neuen Fahrplan sind Änderungen im Zürcher S-Bahn-Netz. Die SBB und die in Ob- und Nidwalden zuständigen Regierungsräte hätten Alternativen überprüft, heisst es in der Mitteilung. Dabei habe sich gezeigt, dass Konzeptanpassungen wegen den negativen Auswirkungen auf andere Regionen nicht möglich seien. Als weiterer Grund für die Änderungen angeführt wird in der Mitteilung fehlendes Rollmaterial.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen
Schweiz

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

Der Vierfachmord von Rupperswil wird nun auch das Bundesgericht beschäftigten. Der vor zwei Monaten vom Aargauer Obergericht verurteilte Mörder verzichtet zwar darauf, die ordentliche Verwahrung anzufechten. Er verlangt eine ambulante, vollzugsbegleitende Massnahme.

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall
Regional

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall

Eine Autofahrerin hat sich heute Morgen in Cham bei einem Auffahrunfall erheblich verletzt. Weil der Verkehr unvermittelt stockte, konnte ein 30-Jähriger nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in den Wagen der Frau vor ihm. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken.

Brand in Muotathaler Abfallbunker
Regional

Brand in Muotathaler Abfallbunker

In einem Abfallbunker in Muotathal ist heute Morgen um 5.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen und verhindern, dass die Flammen auf das Gebäude übergriffen.