Ob- Nidwalden wehrt sich kaum mehr gegen Verschlechterung der Zug-Verbindung von Luzern an den Flughafen Zürich


Roman Spirig
Regional / 12.09.18 17:46

Auf Dezember 2018 wird für eine Übergangsfrist von zwei Jahren der Fahrplan der Züge Luzern-Zürich Flughafen geändert. Dieser neue Fahrplan bringt Ob- und Nidwalden zwar Nachteile, trotzdem opponieren die beiden Kantone nicht mehr dagegen.

Ob- Nidwalden wehrt sich kaum mehr gegen Verschlechterung der Zug-Verbindung von Luzern an den Flughafen Zürich
Ob- Nidwalden wehrt sich kaum mehr gegen Verschlechterung der Zug-Verbindung von Luzern an den Flughafen Zürich

In einer gemeinsamen Medienmitteilung vom Mittwoch sprechen die SBB sowie die Kantone Ob- und Nidwalden von einer "national austarierten Übergangslösung", die auch für die Zentralschweiz zahlreiche Vorteile biete. Der Fahrplan der nächsten zwei Jahre decke die bestehenden Kundenbedürfnisse breit ab.

Statt wie bislang 10 Minuten nach der vollen Stunden fahren die Direktzüge zum Flughafen neu um xx.35 Uhr in Luzern ab. Der neue Direktzug hält nicht mehr in Oerlikon, neu aber in Rotkreuz ZG und Baar ZG, und fährt weiter nach Winterthur und Konstanz.

Für Engelberg OW, Nidwalden und das Luzerner Hinterland ist dieser neue Fahrplan eine Verschlechterung. Sie haben künftig keine guten Anschlüsse mehr an den Direktzug und müssen folglich in Zürich umsteigen. Ob- und Nidwalden hatten deswegen zunächst verlangt, dass diese Änderung wieder rückgängig gemacht wird.

Grund für den neuen Fahrplan sind Änderungen im Zürcher S-Bahn-Netz. Die SBB und die in Ob- und Nidwalden zuständigen Regierungsräte hätten Alternativen überprüft, heisst es in der Mitteilung. Dabei habe sich gezeigt, dass Konzeptanpassungen wegen den negativen Auswirkungen auf andere Regionen nicht möglich seien. Als weiterer Grund für die Änderungen angeführt wird in der Mitteilung fehlendes Rollmaterial.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende
International

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende

Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat wegen der dubiosen Spende aus der Schweiz Ermittlungen gegen die AfD-Fraktionsvorsitzende im deutschen Bundestag, Alice Weidel, eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht des Verstosses gegen das Parteiengesetz.

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen
Schweiz

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat per sofort ein Flugverbot für die zwei in Dübendorf stationierten Ju-52 verfügt. Die Untersuchung der am 4. August 2018 abgestürzten Maschine dieses Typs habe strukturelle Schäden im Bereich der Flügelholme ergeben.

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus
Sport

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus

Der FC Zürich muss mehrere Wochen auf Stürmer Assan Ceesay verzichten. Der 24-Jährige erlitt im Testspiel mit Gambia gegen Benin einen Muskelfaserriss. Er dürfte vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen. Damit hat sich das Stürmerproblem im FCZ wieder verschärft. Als Mittelstürmer steht nur noch Stephen Odey zur Verfügung.

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut
Regional

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut

Der Kanton Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut. Das Institut mit dem Namen "Kulturen der Alpen" wird in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern geführt. Sein Betrieb ist vorerst auf die Jahre 2019 bis 2022 beschränkt.