November-Föhnsturm setzte dem Schutzwald zu


Roman Spirig
Regional / 28.11.19 11:11

Der Föhnsturm, der in der Nacht auf den 15. November durch den Kanton Luzern gefegt ist, hat im Wald im Entlebuch rund 20'000 Bäume gefällt. Besonders betroffen ist der Schutzwald im Gebiet Escholzmatt-Marbach und im Waldemmental in der Gemeinde Flühli.

November-Föhnsturm setzte dem Schutzwald zu (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
November-Föhnsturm setzte dem Schutzwald zu (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Das aktuelle Schadenbild zeige, dass mehrheitlich Flächenschäden und stellenweise Streuschäden vorhanden seien, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Das genaue Ausmass könne wegen des Schnees in den höheren Lagen erst grob abgeschätzt werden. Insgesamt dürfte die Schadmenge rund 30’000 Kubikmeter Holz oder 20’000 Bäume betragen.

Etwa 90 Prozent der Schäden betreffen den Schutzwald. Lokal sei das Ereignis als gross einzustufen, teilte die Staatskanzlei mit. Im Vergleich zum Sturmtief "Burglind" vom Januar 2018 seien die Waldschäden indes insgesamt geringer. Damals belief sich die Schadmenge auf 150'000 Kubikmeter Holz.

Noch immer sind wegen des Föhnsturms einige Waldstrassen und Wege blockiert. Sie werden, wenn es das Wetter und der Schnee zulassen, geräumt. Zeitdruck bestehe bei den Aufräumarbeiten nicht, schreibt die Staatskanzlei mit dem Hinweis auf die Jahreszeit. Ziel sei es, dass das Schadholz bis im Frühsommer geräumt oder so behandelt sei, dass es nicht als Brutmaterial für den Borkenkäfer dienen könne.

Der Föhnsturm von Mitte November entwickelte sich in der Jungfrau-Region und verursachte aus Südosten lokal hauptsächlich flächige Waldschäden. Burglind dagegen hatte im ganzen Kanton Streuschäden angerichtet.

Der Holzmarkt ist nach Burglind und den Trockenjahren 2018 und 2019 weiterhin übersättigt. Das vom Föhnsturm betroffene Holz sei mehrheitlich am Wurzelstock und somit gut konserviert, schreibt die Staatskanzlei. Dieses sollte auf dem Markt als Frischholz absetzbar sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Modern mit altem Charme: ZHB Luzern nach Sanierung eröffnet
Regional

Modern mit altem Charme: ZHB Luzern nach Sanierung eröffnet

Top modern aber im Kleid der Fünfzigerjahre: so präsentiert sich die renovierte Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) in Luzern. Die ZHB verfügt über eine Freihandbibliothek mit 50'000 Büchern und 140 Arbeitsplätze.

EVZ-Meister-Haudegen Misko Antisin ist Winterthurs Cheftrainer bis Ende Saison
Sport

EVZ-Meister-Haudegen Misko Antisin ist Winterthurs Cheftrainer bis Ende Saison

Der EHC Winterthur wird bis Ende Saison von Misko Antisin trainiert. Der ehemalige EVZ-Meisterspieler und bisherige Winterthur-Assistent tritt die Nachfolge des vor drei Tagen entlassenen Michel Zeiter an.

Podladtchikov verschiebt Comeback
Sport

Podladtchikov verschiebt Comeback

Snowboard-Olympiasieger Iouri Podladtchikov hat sich von seinem Achillessehnen-Riss vom Februar noch immer nicht ganz erholt und verzichtet deshalb laut der "NZZ" auf den Halfpipe-Weltcup-Auftakt in Copper Mountain im amerikanischen Bundesstaat Colorado.

Kambundji verzichtet auf die Hallensaison
Sport

Kambundji verzichtet auf die Hallensaison

Mujinga Kambundji lässt im Olympiajahr 2020 die Hallensaison aus. Die WM-Dritte von Doha über 200 m will sich genügend Zeit für einen sauberen Aufbau hinsichtlich der Spiele in Tokio und der anschliessenden Europameisterschaften Ende August in Paris lassen.