Nidwaldner Verwaltung erhält gute Noten für ihre Dienste


Roman Spirig
Regional / 13.09.18 16:26

Zum ersten Mal hat die Verwaltung des Kantons Nidwalden im Frühling eine Kundenbefragung durchgeführt. Der Durchschnitt der über 1500 Benotungen lag in den drei erfragten Bereichen bei je über 5 von 6 Punkten.

Nidwaldner Verwaltung erhält gute Noten für ihre Dienste
Nidwaldner Verwaltung erhält gute Noten für ihre Dienste

Am besten schnitt das Personal ab, dessen Freundlichkeit, Fachkompetenz, Effizienz und Erkennen des Anliegens mit 5,68 beurteilt wurde. Das sei besonders erfreulich, sagte Personalchef Michael Schäfle am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Sehen lassen kann sich auch die Beurteilung in der Kategorie Rahmenbedingungen, bei der die Kriterien Verfügbarkeit, Erreichbarkeit, Aufgabenerfüllung, Bearbeitungszeit und Erscheinungsbild eine Gesamtbewertung von 5,47 Punkten erhielt.

Einen Durchschnitt von 5,3 Punkten erzielte der allgemeine Eindruck der entsprechenden Verwaltungseinheit. Hier wurden Zufriedenheit gesamthaft, Image und Vertrauen erfragt.

Von Mitte April bis Mitte Mai wurden 3162 Fragebogen digital oder physisch an Personen abgegeben, nachdem diese eine Dienstleistung der Verwaltung erhalten hatten. Die Rücklaufquote betrug 49 Prozent.

Neben der Punktvergabe konnten die Befragten auch Kommentare abgeben. Die Resultate würden nun mit den Amtsleitern diskutiert und eine Auswertung vorgenommen, sagte Schäfle. Die Umfragen zur Dienstleistungsqualität würden künftig alle vier Jahre durchgeführt.

Das Projekt sei aus eigenen Ressourcen gestemmt worden. Das Konzept für den Fragenkatalog wurde im Rahmen einer Bachelor-Arbeit an einer Fachhochschule entwickelt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende
International

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende

Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat wegen der dubiosen Spende aus der Schweiz Ermittlungen gegen die AfD-Fraktionsvorsitzende im deutschen Bundestag, Alice Weidel, eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht des Verstosses gegen das Parteiengesetz.

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen
Schweiz

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat per sofort ein Flugverbot für die zwei in Dübendorf stationierten Ju-52 verfügt. Die Untersuchung der am 4. August 2018 abgestürzten Maschine dieses Typs habe strukturelle Schäden im Bereich der Flügelholme ergeben.

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus
Sport

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus

Der FC Zürich muss mehrere Wochen auf Stürmer Assan Ceesay verzichten. Der 24-Jährige erlitt im Testspiel mit Gambia gegen Benin einen Muskelfaserriss. Er dürfte vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen. Damit hat sich das Stürmerproblem im FCZ wieder verschärft. Als Mittelstürmer steht nur noch Stephen Odey zur Verfügung.

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut
Regional

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut

Der Kanton Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut. Das Institut mit dem Namen "Kulturen der Alpen" wird in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern geführt. Sein Betrieb ist vorerst auf die Jahre 2019 bis 2022 beschränkt.