Nidwaldner Ober- und Verwaltungsgerichtspräsident demissioniert


Roman Spirig
Regional / 07.11.18 09:04

Der Präsident des Nidwaldner Ober- und Verwaltungsgerichts, Albert Müller, tritt auf Mitte 2019 von seinem Amt zurück. Der 66-Jährige Jurist begründet seine Demission damit, dass er den Fokus in Zukunft vermehrt auf das Privatleben legen möchte.

Nidwaldner Ober- und Verwaltungsgerichtspräsident demissioniert  (Foto: KEYSTONE /  / )
Nidwaldner Ober- und Verwaltungsgerichtspräsident demissioniert (Foto: KEYSTONE / / )

Wie das Landratsbüro am Mittwoch mitteilte, war Müller im Frühling 2016 vom Parlament für vier Jahre zum Präsidenten des höchsten kantonalen Gerichts gewählt worden. Er hat nun ein Gesuch um seinen vorzeitigen Rücktritt eingereicht. Der Landrat wird im November den Rücktritt formell genehmigen müssen.

Müller hat in den vergangenen Jahrzehnten die Nidwaldner Justiz geprägt. Seine Karriere begann er 1981 als Gerichtsschreiber. 1990 wurde er Richter, 2004 Präsident des Ober- und Verwaltungsgerichts.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gülleanhänger kippt auf Luzerner Landstrasse
Regional

Gülleanhänger kippt auf Luzerner Landstrasse

Ein Unfall mit einem Jaucheanhänger ist am Montagmorgen in Ballwil glimpflich verlaufen. Verletzt wurde niemand, es lief nur eine kleine Menge Gülle aus.

Superstar Brady und New England wieder im Super Bowl
Sport

Superstar Brady und New England wieder im Super Bowl

Superstar Tom Brady und die New England Patriots haben zum dritten Mal in Folge die Super Bowl erreicht. Sie gewannen ebenso in der Verlängerung wie Finalgegner Los Angeles.

Lehrling Tsitsipas zeigt Federer den Meister
Events

Lehrling Tsitsipas zeigt Federer den Meister

Titelverteidiger Roger Federer ist am Australian Open im Achtelfinal am 20-jährigen Griechen Stefanos Tsitsipas gescheitert. Der Schweizer verpasste zu viele Chancen und verlor 7:6 (13:11), 6:7 (3:7), 5:7, 6:7 (5:7).

Feuz:
Sport

Feuz: "Beklage mich sicher nicht über den zweiten Platz"

Vor Jahresfrist gaben in Wengen im Duell mit Aksel Svindal 18 Hundertstel den Ausschlag zugunsten von Beat Feuz. Auch dieses Mal hatte der Berner den Norweger im Griff - dafür war mit Vincent Kriechmayr ein anderer Fahrer noch um 0,14 Sekunden schneller.